Fünf motivierte Bauarbeiter

Wie motiviert man Mitarbeiter? 8 Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation

Bild von Syda Productions – stock.adobe.com

Als Chef sollte man seine Mitarbeiter stets auf Trab halten, denn man will ja schließlich lange etwas von ihnen haben. Wer jetzt denkt, dass Lob und Gehaltserhöhungen ausreichend sind, liegt allerdings falsch. Im schlimmsten Fall können ständige Gehaltserhöhungen und andere Extras sogar nach hinten losgehen, da die Mitarbeiter sich daran gewöhnen und sie dadurch nach immer mehr verlangen könnten. Die treibende Kraft bleibt in diesem Fall meist das Geld und es fehlt ihnen Spaß an der Arbeit, was sich letztendlich auch in ihrer Arbeit zeigt. Damit deine Mitarbeiter nicht nur wegen des Geldes arbeiten, solltest du sie auf verschiedene Arten motivieren. Wir erklären dir, worauf du bei der Mitarbeitermotivation achten solltest, und zeigen einige Maßnahmen, womit du deine Mitarbeiter stets motiviert halten kannst.

Die Basis der Mitarbeitermotivation

Es gibt viele Theorien, die sich der Thematik der Motivation befassen. Der US-amerikanische Verhaltens- und Sozialpsychologe David Clarence McClelland hatte eine Theorie zur Motivation, die auf einer persönlichen Theorie von Psychologe Henry Murray basierte. In seinem Buch „The achieving society“ schrieb McClelland, dass sich die menschliche Motivation mit Bedürfnissen befasst. Zu den drei wichtigsten Motivations-Faktoren zählen laut McClelland:

  1. Bedürfnis nach Erfolg
    Menschen wollen ihre Ziele erreichen und möchten, dass sie bemerkt werden. Wir wollen stolz auf uns sein, beruflich sowie privat. Dabei werden Situationen, in denen keine Aussicht auf Erfolg zu sehen ist, gemieden.
  2. Zugehörigkeit
    Wir suchen soziale Beziehungen und Zugehörigkeit: nur wer die Bestätigung von anderen bekommt, fühlt sich letztlich auch erfolgreich. Denn auf Anerkennung folgt meist auch Zugehörigkeit. Dazu brauchen wir wiederum Anschluss zu unterschiedlichen Interessen-Gruppen.
  3. Macht
    Ja, auch Macht motiviert. Punkt 1 und 2 führen automatisch zu einem gewissen Einfluss auf die jeweilige Gruppe: Respekt, Status und Einfluss steigen. Und das ist ebenfalls ein gewaltiger Ansporn.

Demnach stellen die Bedürfnisse der Arbeiter die Basis der Motivation dar. Ziel ist es also, diese zu befriedigen, damit die Mitarbeiter motiviert bleiben.

Intrinsisch und extrinsisch: Die Ausprägungen der Motivation

In der Motivationsforschung wird zwischen zwei Arten der Motivation unterschieden: Der intrinsischen und extrinsischen Motivation.

Die intrinsische Motivation beschreibt Antriebe für Motivation, die aus dem Inneren einer Person kommen. Mitarbeiter sind motiviert, etwas zu tun, da sie es aus persönlichem Interesse und aus Spaß machen. Es kann auch eine Herausforderung hinter der Motivation stecken, etwas zu tun. Auch kann die Tätigkeit den eigenen Wertvorstellungen entsprechen, weshalb sie es für sinnvoll halten, es auszuüben.

Bei der extrinsischen Motivation werden die Mitarbeiter durch äußere Einflüsse zur Leistungserbringung motiviert. Das heißt, dass in diesem Fall die motivierenden Antriebe der Lohn, Beförderungen oder andere materielle Belohnungen sind.

Im Vergleich haben intrinsische Antriebe eine langanhaltendere Wirkung auf die Motivation der Mitarbeiter. Allerdings müssen diese bereits vorhanden oder erst aufgebaut werden. Extrinsische Antriebe haben dahingegen keinen langanhaltenden Effekt. Sie können aber kurzfristig eine stärkere Wirkung auf die Mitarbeitermotivation haben als intrinsische Antriebe. Daher ist es wichtig, dass du bei der Mitarbeitermotivation auf möglichst beide Arten Rücksicht nimmst. Kombiniere Maßnahmen miteinander, die sowohl extrinsisch als auch intrinsisch motivierend sind, um das bestmögliche an Motivation aus deinen Mitarbeitern herauszubekommen.

Warum lohnt es sich, Mitarbeiter zu motivieren?

Ende 2020 veröffentlichte das dänische Unternehmen eine Studie, die sich unter anderem mit der Mitarbeitermotivation befasste. Die Studie ergab, dass sich Mitarbeitermotivation deutlich auf den Erfolg des Unternehmens auswirken kann. Demnach kann es bei fehlender Mitarbeitermotivation dazu kommen, dass die Arbeitsleistung sich halbiert, während sich das Kündigungsrisiko verdoppelt. Auch die Anzahl der Krankheitstage kann aufgrund fehlender Motivation steigen. Bestehende und anhaltende Mitarbeitermotivation sorgt dahingegen dafür, dass die Arbeitnehmer in ihrem Job besser konzentrieren können, kreativer sind und seltener krank werden. Das zeigt sich auch in ihrer Arbeit wieder: Sie liefern höhere Qualität ab. Daher ist es wichtig, dass du als Führungskraft deine Mitarbeiter stets motiviert hältst, denn es kann sich nachhaltig auf den wirtschaftlichen Erfolg deines Unternehmens auswirken.

8 Maßnahmen für eine bessere Mitarbeitermotivation

Es gibt viele Möglichkeiten, mit der du für eine bessere Mitarbeitermotivation sorgen kannst. Wir zeigen dir im Nachfolgenden eine Auswahl von acht Maßnahmen, die du in deine Motivationsstrategie einbeziehen oder als Anregungen nutzen kannst, um deine Mitarbeiter anderweitig zu motivieren.

Sorge für eine offene Kommunikation und ein gutes Betriebsklima

Es ist wichtig, dass im Unternehmen ein gutes Betriebsklima herrscht, das erreichst du durch eine offene Kommunikation mit deinen Mitarbeitern. Ein offenes Ohr für deine Mitarbeiter kann dabei helfen, Missverständnisse zu vermeiden und bestehende Probleme schnellstmöglich zu lösen.

Bringe deine Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse mit ein

Gib deinen Mitarbeitern ein Gefühl von Macht, indem du sie in Entscheidungsprozesse miteinbringst. Das kannst du beispielsweise in regelmäßigen Teamsitzungen tun, in denen du deinen Mitarbeitern die Möglichkeit gibst, zu bestimmten Themen eigene Vorschläge einzubringen, zu besprechen und gegebenenfalls umzusetzen.

Gib regelmäßig Feedback und Lob

Damit deine Mitarbeiter wissen, was sie richtig und was sie falsch tun, ist es wichtig, dass du ihnen regelmäßig individuelles Feedback gibst. Vergiss auch nicht, sie zu loben, wenn sie sehr gute Arbeit leisten. Das zeigt ihnen, dass dir an ihrer persönlichen Entwicklung etwas liegt und sorgt für Vertrauen, wodurch die Mitarbeitermotivation gefördert werden kann. Wie sehr regelmäßige Würdigungen von erreichten Zielen und Leistungen die Motivation fördern können, fand der amerikanische Autor Richard Conniff heraus. Demnach soll die Motivation bei den Mitarbeitern dadurch bis zu 17 Prozent steigern können.

Veranstalte gelegentlich Teamevents

Teamevents sind eine gute Möglichkeit, um den Teamzusammenhalt und die Zugehörigkeit zum Unternehmen zu stärken. Aktivitäten wie Wasserski, Billard oder Bowling bieten sich hierbei sehr gut an. Ihr könnt aber auch gemeinsam im Team Ideen für ein Event sammeln, sodass deine Mitarbeiter auch hierbei eine Entscheidungsfreiheit haben.

Wenn möglich: Sorge für eine gute Work-Life-Balance

Auf Dauer können starre Arbeitszeiten demotivierend wirken. Versuche – wenn es möglich ist – auf eine Gleitzeitregelung oder ein ähnliches Arbeitszeitmodell wie die Möglichkeit zu Home Office zu setzen. Mit so einem Arbeitszeitmodell können deine Mitarbeiter Beruf und Privatleben miteinander vereinbaren. Eine gute Balance zwischen Beruf und Privatleben kann durchaus förderlich für die Mitarbeitermotivation sein.

Biete Möglichkeiten für Fortbildungen an

Hinsichtlich der intrinsischen Motivation ist es auch wichtig, dass du als Führungskraft deinen Mitarbeitern die Möglichkeit gibst, sich selbst weiterzuentwickeln. Dies kannst du unter anderem damit erreichen, indem du ihnen Fortbildungen auf Firmenkosten anbietest. Du kannst deinen Mitarbeitern natürlich freie Wahl lassen, ob sie die Weiterbildungsmaßnahmen annehmen oder darauf verzichten möchten. Allein die Möglichkeit dazu kann eine motivierende Wirkung haben.

Sorge für ausreichend Verpflegung vor Ort

Kaffee, frisches Obst, Erfrischungsgetränke und andere Möglichkeiten der kostenlosen Verpflegung auf der Arbeit sind allzeit geschätzt bei Arbeitnehmern. Auch wenn es für viele bereits eine Selbstverständlichkeit ist, ist es sinnvoll, Verpflegung für alle anzubieten. Damit sorgst du für mehr Energie bei deinen Mitarbeitern, was sich im besten Fall auch in ihrer Arbeit widerspiegelt.

Biete Boni für besondere Anlässe an

Neben Gehaltserhöhungen können auch andere Boni die Mitarbeitermotivation positiv beeinflussen. Beispiele hierfür können Gutscheine oder materielle Prämien für herausragende Leistungen, Geburtstage oder andere besondere Anlässe sein. Auch können andere äußere Anreize wie vermögenswirksame Leistungen, die betriebliche Altersversorgung oder Essens- und Reisezuschüsse sich positiv auf die Motivation auswirken.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Scroll to Top