Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Fenster mit einem braunen Fensterrahmen

Fensterrahmen folieren lassen – wie viel kostet das?

Sind ältere Kunststofffenster in die Jahre gekommen und dadurch optisch nicht mehr ansprechend, kann eine Neugestaltung der Fensterrahmen Abhilfe schaffen. Dies gilt auch, wenn die Fassade mit einem anderen Anstrich versehen wurde und die Fenster sich nicht länger gut einfügen. Besonders einfach ist es dann, die Fensterrahmen zu folieren. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, wie viel eine solche Folierung kostet, wie lange sie dauert und, welche Kosten sich auf die Folierung auswirken. Außerdem wird erläutert, wie haltbar eine solche Folierung ist und, für welche Untergründe sie ideal ist. Darüber hinaus geht der Beitrag darauf ein, ob eine Lackierung oder Folierung die bessere Wahl für die Fensterrahmenneugestaltung ist.

Bild von Inga – stock.adobe.com

Kosten und Dauer der Folierung

Je nachdem, welche Fensterart foliert werden soll, fallen hierfür unterschiedliche Materialkosten an. Wird ein Standardfenster mit Maßen von 120 x 120 Zentimetern foliert, sind mit Materialkosten für Standardfolien von etwa 100 Euro zu rechnen. Möchten Sie lieber zu hochwertigeren Folien greifen, können die Materialkosten deutlich höher ausfallen. Eine Folierung selbst vorzunehmen, kann mitunter eine langwierige Arbeit sein. Ein Profi verrichtet diese Arbeit deutlich schneller – ein Standardfenster ist in etwa drei Stunden fertig foliert – und das Ergebnis ist tadellos.

Wovon hängen Kosten und Dauer ab?

Es gibt verschiedene Gesichtspunkte, die bei der Kostenplanung für eine Fensterfolierung mit eingerechnet werden müssen. Ein Profi foliert, wie oben bereits erwähnt, ein Standardfenster in ca. drei Stunden. Dafür liegen die Kosten hierfür natürlich höher, als wenn Sie das Fenster selber folieren. Je nach Anbieter fallen die Kosten für die Arbeitsleistung unterschiedlich aus. Für ein Standardfenster müssen Sie etwa 150 bis 300 Euro einplanen.

Bei höherliegenden Fensterrahmen ist mit deutlich höheren Kosten zu rechnen, da der Arbeitsaufwand größer ist. In einigen Fällen wird für die Folierung ein Gerüst benötigt, das angemietet und aufgebaut werden muss. Die Kosten hierfür fließen ebenfalls in die Kostenkalkulation ein. Ein Hubsteiger ist eine weitere Möglichkeit, Zugang zu hochliegenden Fenstern zu schaffen, die foliert werden sollen. Praktisch ist, wenn bereits ein Gerüst oder ein Hubsteiger vorhanden ist, weil etwa die Fassade saniert oder gereinigt wird. So lassen sich Kosten effektiv einsparen. Werden Gerüst oder Hubsteiger nur für die Folierung benötigt, können enorme Mehrkosten anfallen, die vom jeweiligen Folierungsbetrieb abhängen. Sollen allerdings mehrere Fenster foliert werden, besteht die Möglichkeit, für die gesamten Fensterarbeiten einen Pauschalpreis zu vereinbaren. Viele Folierungsfirmen bieten einen solchen Pauschalpreis an oder lassen mit sich verhandeln. Der Arbeitsaufwand pro Fenster verringert sich, wenn Sie mehrere oder alle Fenster Ihres Hauses folieren lassen. Dies gilt vor allem, wenn für alle Fenster die gleichen Folien verwendet werden. Die Arbeitsschritte wiederholen sich, weshalb sie den Arbeitern dann deutlich zügiger von der Hand gehen. Eventuell können Sie einen ordentlichen Rabatt für die Fensterfolierung herausholen.

Das folgende Beispiel verdeutlicht, welche Kosten anfallen, wenn Sie die Fenster eines Bungalows neu folieren lassen. Möchten Sie alte weiße Fenster dunkelbraun folieren lassen, da sie in die Jahre gekommen sind und auch optisch nicht mehr zur Fassadengestaltung passen, ist eine Aufarbeitung mit Folien optimal. Bei allen Fenstern in diesem Beispiel handelt es sich um Standardfenster. Bei einem Bungalow lassen sich alle Fenster bequem ohne Gerüst erreichen. Es handelt sich insgesamt um acht Fenster, weshalb ein Rabatt möglich ist. Die Anfahrt schlägt hierbei zumeist mit etwa 40 Euro zu Buche, während Materialkosten von 960 Euro anfallen. Wenn die Arbeitskosten 1400 Euro betragen, müssen Sie mit Gesamtkosten von 2400 Euro rechnen. Ein Fenster zu folieren kostet in diesem Beispiel 300 Euro.

Bitte beachten Sie, dass sich die Kosten für die Fensterfolierung deutlich vom hier genannten Beispiel unterscheiden können, da diese auch von der Region abhängen. Sie können deutlich höher oder niedriger ausfallen. Außerdem ist nicht jeder Fachbetrieb bereit, einen Rabatt zu gewährleisten oder einen Pauschalpreis zu vereinbaren.

Die Kosten hängen darüber hinaus auch davon ab, welches Material für die Folierung verwendet wird. Die Fenstergröße fließt ebenfalls in die Kalkulation mit ein, denn je größer die Fenster sind, desto mehr Folie wird gebraucht. Zudem spielt der Arbeitsaufwand pro Fenster eine Rolle für den Gesamtpreis, da Sprossenfenster mit vielen Sprossen deutlich mehr Arbeitsschritte benötigen. Möchten Sie die Fensterfolie mit einem individuellen Muster versehen lassen, treibt dies weiter die Kosten in die Höhe.

Im Vorfeld ist es definitiv wichtig, die einzelnen Anbieter in Ihrer Region miteinander zu vergleichen und verschiedene Angebote einzuholen.

Vor- und Nachteile

Die Vorteile einer Fensterfolierung liegen klar auf der Hand. Folie lässt sich von entsprechend erfahrenen Profis sehr gut verarbeiten, sodass sich Fehler sofort korrigieren lassen. Die Kosten einer Folierung sind zudem deutlich geringer, als dies bei einer Lackierung der Fall wäre – und zwar fast um die Hälfte! Außerdem ist der Zeitaufwand für eine Fensterfolierung viel niedriger, da kaum Vorarbeiten erforderlich sind. Möchten Sie Ihre Fenster später doch einmal lackieren lassen, sind die Folien überlackierbar und müssen nicht vorab entfernt werden. Helle Folien schützen Ihre Kunststoffprofile, denn sie bewahren die Kunststofffenster vor dem Schrumpfen und Ausdehnen. Kommt es zu einer Beschädigung, lassen sich die Folien partiell austauschen. 

Nachteile von Folierungen sind, dass diese brüchig werden können. Minderwertige Folien lassen sich auch nur schwer wieder entfernen, da die Klebstoffe zumeist aggressiver sind. Zudem erfordert eine Folierung viel handwerkliches Geschick, weshalb es empfehlenswert ist, die Folierung nur von einem Profi vornehmen zu lassen. Entstehen Luftblasen, müssen diese umgehend entfernt werden, damit die Folierung dauerhaft haltbar ist und schön bleibt. Arbeitet der Fachbetrieb zu hastig, kann es vorkommen, dass die Kanten unsauber sind und an den Ecken ersichtlich wird, dass es sich um eine Folierung handelt. Das kann sich negativ auf das Gesamtergebnis auswirken.

Bei einer Lackierung hingegen ist mit einer langen Lebensdauer zu rechnen. Zudem herrscht eine große Farbauswahl vor, denn die Farbtöne können stets individuell angemischt werden. Lacke weisen zudem eine hohe Widerstandskraft gegen Umwelteinflüsse auf und sind witterungsbeständig.

Wie lange hält die Folierung?

Fensterfolien müssen neben Nässe und Frost vor allem beständig Hitze und UV-Strahlung aushalten. Deshalb kommen für die Fensterfolierung nur Folien zum Einsatz, die resistent gegen die Sonneneinstrahlung in heißeren Klimazonen sind. Solche Folien wurden in heißeren Klimazonen getestet. Selbst, wenn die Temperatur von Kunststoff-Fensterprofile auf über 70 Grad Celsius steigt, bleiben sie intakt. Bei direkter und länger anhaltender Sonneneinstrahlung ist dies keine Seltenheit. Viele Folienhersteller sind sich dieser Strapazen bewusst und haben Folien entwickelt, die ein besonderes Reflexionsverhalten aufweisen. Sie verfügen über Farbpigmente, die in der Lage sind, die Wärmeeinstrahlung abzuwehren. Gerne werden hierbei infrarot-transparente und infrarot-reflektierende Pigmente miteinander kombiniert. Die Wärmebildung kann dadurch um bis zu elf Grad Celsius gesenkt werden. Auf diese Weise werden die Infrarotstrahlen reflektiert, was besonders dunkle Dekore vor dem Ausbleichen bewahrt. Bei dunklen Dekoren lohnt es sich also, zu höherpreisigen Folien zu greifen, insbesondere, wenn diese langanhaltend der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Generell bleiben Ihnen neu folierte Fenster viele Jahre lang erhalten, wenn die Folien professionell angebracht werden. Ein entsprechender Fachbetrieb verfügt über das erforderliche Handwerksgeschick, um die Folien blasenfrei aufzubringen und sie so auszuwählen, dass sie optimal zur Lage Ihres Hauses und damit zu den für Ihre Region typischen Umwelteinflüssen passen. Bei den Experten von Blauarbeit sind Sie in jedem Fall bestens aufgehoben. 

Welche Oberflächen kann man folieren?

Grundsätzlich lassen sich vor allem Oberflächen gut folieren, die glatt und sauber sind. Folien halten besonders gut auf Kunststoffrahmen. Hierbei kommen Hochleistungsfolien zum Einsatz, die resistent gegen Umwelteinflüsse wie Nässe, Frost und UV-Strahlung sind. So haben Sie lange Freude an der Folierung.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Suchen Sie Handwerker für Ihr Projekt?

Sie suchen nach Aufträgen aus Ihrer Branche?

Dann klicken Sie hier

Jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote von Profis erhalten!

Scroll to Top