Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Forsythie blüht ab Mitte März

Gartenarbeit im März

Im März läutet sich mit Beginn des Frühlings die alljährliche Gartensaison ein. Doch wann bei Ihnen der optimale Startzeitpunkt für die neue Gartensaison ist, hängt stark vom Klima Ihrer Region ab. Sobald das Wetter im März jedoch trocken und frostfrei ist, können Sie getrost mit der Gartenarbeit beginnen. Doch bevor Sie mit dem Säen, Schneiden und Pflanzen im Garten so richtig loslegen, sollten Sie erst einmal damit beginnen, den Garten aufzuräumen. Befreien Sie die Gehwege von altem Moos, Laub und Erdresten, da diese Materialien auf Dauer die Wege angreifen und zerstören. Selbes gilt für Laubreste, abgefallene Zweige und alte Baumfrüchte, die sich noch vom Herbst im Garten befinden. Diese sollten sowohl von den Beeten als auch vom Gras aufgesammelt werden, da diese sonst anfangen zu faulen und Ihren Rasen sowie Ihre Beete sonst schädigen würden. Ist der Garten vollständig aufgeräumt, kann es mit den eigentlichen Gartenarbeiten losgehen. Dabei sollten Sie gerade bei den Gartenarbeiten im März auf ein paar wichtige Arbeitsschritte nicht verzichten, um im Sommer von einer prächtigen Blüte sowie einer reichhaltigen Obst- und Gemüseausbeute profitieren zu können.

Bild von photo_HYANG – stock.adobe.com

Sträucher und Bäume

Der März ist der richtige Zeitpunkt, um Ihre Bäume zu schneiden, Ihre Sträucher auszulichten und Ihre Zierpflanzen zu düngen. Diese Arbeitsschritte sind dabei von besonderer Bedeutung, damit die Zierpflanzen, Sträucher und Bäume im Laufe des Gartenjahres üppig treiben und in einer traumhaften Blütenpracht erstrahlen.

Um Ihren Bäumen einen neuen Schnitt zu verleihen, können Sie diese stutzen oder auslichten. Beim Stutzen eines Baumes müssen Sie die Hauptäste der Krone gleichmäßig verkleinern. Soll die Krone jedoch nur verschmälert werden, erfolgt der Schnitt ausschließlich in den unteren Seitentrieben. Die Mitteltriebe sowie die oberen Seitentriebe werden hierbei nicht abgeschnitten. Neben der Krone werden beim Stutzen des restlichen Baumes lediglich einzelne Äste entfernt. Dabei sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie diese stets oberhalb eines abzweigenden Seitentriebes abschneiden. Handelt es sich bei Ihrem Baum um einen sehr dichtwüchsigen Baum, reicht oftmals auch ein Auslichten zur Pflege aus. Hierbei entfernen Sie im Kroneninneren alle Äste, die zu dicht stehen, nach innen wachsen oder sich kreuzen. So fördern Sie nicht nur die Verjüngung Ihres Baumes, sondern beugen damit gleichzeitig auch Pilzerkrankungen vor.

Neben Ihren Bäumen sollten Sie auch Ihre Sträucher auslichten, damit diese nicht zu dicht wachsen, reichlicher blühen und ihre leuchtende Rindenfärbung beibehalten. Schneiden Sie hierfür noch vor dem ersten Austreiben alle Triebe etwa ein Drittel zurück. Alte Triebe, die bereits drei Jahre oder älter sind, sollten Sie direkt an der Basis in Bodenhöhe abschneiden. Außerdem sollten Sie alle Seitentriebe, die ins Innere wachsen, ebenfalls entfernen.

Zusätzlich zu Ihren Sträuchern bedürfen auch Ihre Hecken, Flieder und Rosen zu diesem Zeitpunkt eines Schnittes. Auch Ihre Gräser sollten Sie im März zurückschneiden, bevor diese mit dem Austreiben beginnen. Hierfür entfernen Sie alle vertrockneten Blütenstände sowie die alten Halme der Gräser handbreit über dem Boden. Zudem sollten auch bei Hortensien nun die verwelkten Zweige abgeschnitten werden.

Gemüsegarten

Im Gemüsegarten stellt die richtige Bodenvorbereitung das A und O für ein erfolgreiches Gartenjahr dar. Entfernen Sie im Zuge dessen alle Unkrautwurzeln aus Ihrem Beet und unterziehen Sie dieses mithilfe einer Hacke, eines Kultivators oder eines Rechens einer tiefgründigen Lockerung. Ist der Boden vorbereitet, können Sie bereits im März mit der ersten Aussaat beginnen. Denn Gemüsearten wie Mangold, Zwiebeln oder Möhren müssen nicht vorgezogen werden und können bereits im März direkt ins Beet gesät werden. Allerdings sollten Sie die Sämlinge mit einem Vlies oder einer Folie vor Spätfrösten schützen. Beachten Sie hierbei jedoch, dass Sie Ihr Beet auch trotz Abdeckung mit ausreichend frischer Luft versorgen. Lüften Sie daher Ihr Beet täglich für etwa ein bis zwei Stunden. Auch erste Freilandsaaten wie Knoblauch, Kopfsalat, Steckzwiebeln oder Kohlrabi können im März bereits ins Beet gepflanzt werden. Allerdings sollten Sie auch hier auf Spätfröste achten und die frischen Setzlinge ausreichend davor schützen. Für andere Gemüsearten wie beispielsweise Zucchini, Paprika, Gurke oder Kürbis, die eine etwas längere Keimdauer besitzen, stellt der März der ideale Zeitpunkt dar, um diese daheim auf Ihrem Fensterbrett vorzuziehen.

Obstgarten

Wie die anderen Bäume im Garten, so benötigen auch Obstbäume im März einen Verjüngungsschnitt, um prächtige Früchte ausbilden zu können. Außerdem ist es wichtig, die Äste der Obstbäume auszurichten. Denn besitzen die Äste eines Obstbaumes eine zu steile Stellung, kann es sein, dass dieser auch nach mehreren Jahren kein Obst trägt. Um dieser Obstflaute entgegenzuwirken, sollten Sie die steil wachsenden Äste mit einem Seil herunterbinden. Alternativ können Sie ein Netz an den Ast hängen, das mit einem Stein als Gewicht befüllt wird. Denn nur so kann sich aus den steilen Ästen mit der Zeit waagrecht wachsendes Fruchtholz bilden. Damit die Äste in der waagrechten Position verharren und Früchte ausbilden können, müssen diese für mindestens ein Jahr in dieser Stellung gehalten werden.

Neben den Obstbäumen sollten Sie auch Ihren Obststräuchern im März einen Verjüngungsschnitt verpassen. Denn ein früher Schnitt sorgt insbesondere bei Beerensträuchern dafür, dass die Beeren am Ende süßer werden. Schneiden Sie daher bei Brombeeren alle Triebe, die im letzten Gartenjahr getragen haben, bodentief ab. Bei Johannisbeeren sollten Sie alle diejenigen Triebe zurückschneiden, die älter als drei Jahre sind. Denn bei diesem Obststrauch tragen insbesondere die zwei- und dreijährigen Triebe am meisten Früchte. Bei Himbeeren sind es die zweijährigen Triebe, die Sie mit einer üppigen Fruchtausbeute bescheren. Daher können Sie auch hier alle älteren Triebe bodentief abschneiden.

Neben dem pflegenden Schnitt stellt auch die richtige Bodenpflege der Obstgehölze eine wichtige Grundvoraussetzung für eine üppige Ernte im Herbst dar. Versorgen Sie daher gerade im März den Boden der Obststräucher und Obstbäumen mit ausreichend Nährstoffen und Wasser. Des Weiteren können Sie im März bereits die ersten Beerensträucher und Obstbäume pflanzen. Denn werden Stachelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Co im März gepflanzt, sind diese bereits ab Mai reif zur Ernte. Auch Obstbäume wie Pfirsiche, Mandeln oder Marillen können bis Anfang April gut gesetzt werden.

Balkon- und Kübelpflanzen

Wenn das Wetter ab März wieder beständiger wird und frostfrei ist, können Sie Ihre Kübel- und Balkonpflanzen wieder an die frische Luft stellen. Allerdings sollten Sie vor allem solche Balkon- und Kübelpflanzen, die in der Garage oder im Keller überwintert haben, vor dem Ausräumen erst vom welken Laub befreien, das sich über die Wintermonate angesammelt hat. Außerdem sollten die Pflanzen kräftig zurückgeschnitten werden, um den Trieb und die Blüte der Pflanze zu fördern. Sie sollten hierbei auch junge Triebe entfernen, da diese für Krankheiten und Schädlinge besonders anfällig sind. Zudem ist es von Vorteil, wenn Sie Ihre Pflanzen bereits kurz vor dem Ausräumen wöchentlich mit Dünger versorgen und langsam anfangen, diese wieder regelmäßiger zu gießen.

Rasen

Auch ein schöner Rasen bedarf einiges an Fürsorge. Und je mehr Fürsorge Sie Ihrem Rasen entgegenbringen, desto schöner ergrünt dieser später auch. Damit auch Sie von einem prächtigen Rasen profitieren können, sollten Sie diesen im Frühling einer Rasenkur unterziehen. Entfernen Sie hierfür als Erstes das gesamte Unkraut mithilfe eines Unkrautstechers. Außerdem sollten Sie mit einem Rechen den Rasenfilz entfernen. Sollte Ihr Rasen eine starke Verfilzung aufweisen, muss dieser zusätzlich vertikutiert werden. Besitzt Ihr Rasen zudem über größere kahle Flächen, sollten diese nachgesät werden. Abgerundet wird die Rasenkur durch das Düngen des Rasens, um diesen mit wertvollen Nährstoffen zu versorgen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Suchen Sie Handwerker für Ihr Projekt?

Sie suchen nach Aufträgen aus Ihrer Branche?

Dann klicken Sie hier

Jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote von Profis erhalten!

Scroll to Top