Violette, längliche Blüten der Verpiss-dich-Pflanze

Verpiss-dich-Pflanze – Pflegetipps für Hobbygärtner

Die Verpiss-dich-Pflanze hat ihren recht derben Namen deshalb, weil der Geruch ihrer Blätter abschreckend auf Hunde und Katzen wirkt. Möchten Sie Ihre Beete also vor ungebetenen Gästen schützen, ist die Pflanze mit dem doch ungewöhnlichen Namen eine optimale Wahl. Das Tolle: Die Duftstoffe sind für die menschliche Nase kaum wahrnehmbar. Hunde, Katzen und Kaninchen hingegen mögen den Duft überhaupt nicht und empfinden ihn als äußerst störend.

Bild von layue – stock.adobe.com

Hausbesitzer, die einen offenen Vorgarten haben, wissen die besondere Wirkung der Verpiss-dich-Pflanze deshalb in besonderem Maße zu schätzen. Zertrampelte Pflanzen und Hundekot gehören mit der Verpiss-dich-Pflanze der Vergangenheit an. Der Duft ähnelt einem Menthol-Aroma, sodass ungebetene Gäste mehrere Meter auf Abstand gehalten werden. Zudem ist die Verpiss-dich-Pflanze auch noch optisch sehr ansprechend.

Wie sieht die Verpiss-dich-Pflanze aus?

Wie bereits eingangs erwähnt, verfügt die Verpiss-dich-Pflanze  über ein attraktives Aussehen. Sie wird bis zu 80 Zentimeter groß und ist mit schönen, violetten Blüten versehen. Die rötlichen Stängel bilden hierzu einen hervorragenden Kontrast. Die leicht behaarten Blätter mit kurzen Nesseln enthalten die ätherischen Öle, die den für Hunde und Katzen so störenden Duftstoff aussenden. Damit ist die Verpiss-dich-Pflanze  ein dekoratives und nützliches Element für jeden Hausgarten.

Verpiss-dich-Pflanze: Herkunft und Wirkung

Die Verpiss-dich-Pflanze trägt eigentlich den botanischen Namen Coleus canin und gehört zur Gattung der Harfensträucher (Plecthranthus) sowie zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Ursprünglich stammt die Verpiss-dich-Pflanze aus Südafrika, wo sie weit verbreitet ist – sowohl in ihrer verwilderten als auch in ihrer kultivierten Form. In Deutschland wurde sie 2001 durch den schwäbischen Gärtner und Züchter Dieter Stegmeier eingeführt, der 2016 verstorben ist.

Das Besondere an der dekorativen Gartenpflanze ist, dass sie ein ätherisches Öl absondert, das Katzen und Hunde abschreckt. Der Geruch ist für die Vierbeiner im Umkreis von zwei bis vier Metern wahrnehmbar. Noch intensiver verbreitet sich der Duft, wenn es warm und windstill ist. Hierbei legt sich dann eine regelrechte Dunstglocke über die Pflanze, die allerdings nur von Hunden, Katzen und Kaninchen riechbar ist. Der Mensch kann das ätherische Öl, das die Verpiss-dich-Pflanze absondert, kaum bis gar nicht wahrnehmen.

Möchten Sie Hunde, Katzen und andere Tiere gezielt von offenen Vorgärten, Nistkästen oder Vogelbädern fernhalten, pflanzen Sie die Verpiss-dich-Pflanze unmittelbar daneben oder stellen Sie Pflanzkübel auf. Um die Wirkung zu intensivieren, bietet es sich an, sie gruppenweise anzupflanzen. So breitet sich der Geruch noch großflächiger aus.

Tiere sind allerdings individuelle Lebewesen, sodass es vorkommen kann, dass der Duft der Verpiss-dich-Pflanze die eine Katze völlig unbeeindruckt lässt, während die nächste Katze sofort verscheucht wird. Außerdem spielt die Witterung eine wesentliche Rolle: Ist es feucht, wird der Duft nur in unmittelbarer Nähe der Pflanze abgegeben. Bei Regenwetter kann die Wirkung der Verpiss-dich-Pflanze sogar ganz ausbleiben.

Standort und Blütezeit der Verpiss-dich-Pflanze

Damit die Verpiss-dich-Pflanze so richtig schön gedeiht und ihre Wirkung entfaltet, bietet es sich an, sie an einem sonnigen Standort anzupflanzen. Halbschattige Plätze sind ebenfalls in Ordnung. Da die Wirkung durch direkte Sonneneinstrahlung potenziert wird, ist es empfehlenswert, einen sonnigen Standort auszusuchen. Dann wird die Bildung der ätherischen Öle in besonderem Maße angeregt, wodurch die höchstmögliche Wirkung erreicht wird.

Pflanzen Sie die Verpiss-dich-Pflanze ab Mitte Mai direkt im Beet an oder setzen Sie sie in einen Kübel, Topf oder Balkonkasten. Ideal für die Verpiss-dich-Pflanze sind Temperaturen von 20 bis 22 Grad Celsius, damit sie gut gedeiht. Da die Verpiss-dich-Pflanze aus Afrika stammt, kommt sie mit trockener Luft besonders gut zurecht.

Beim Anpflanzen im Beet graben Sie zunächst ein Loch aus, das groß genug ist, sodass der gesamte Wurzelballen hineinpasst. Für einen optimalen Wuchs ist es wichtig, den Wurzelballen gründlich zu bewässern. Bevor die Verpiss-dich-Pflanze eingepflanzt wird, ist es empfehlenswert, den Wurzelballen in einen Eimer Wasser zu tauchen, bis sich keinerlei Luftbläschen mehr bilden. Danach graben Sie den Wurzelballen ein und bedecken ihn komplett mit Erde.

Die Blütezeit der Verpiss-dich-Pflanze liegt zwischen Juni und Oktober. Hier zeigt sie ihre bläulichen Blüten, die dekorativ wirken und Ihrem Garten einen Farbakzent verleihen.

Pflege und Vermehrung

Die Verpiss-dich-Pflanze ist besonders pflegeleicht, was ihre Beliebtheit weiter steigert – neben ihrer Funktion, Hunde und Katzen abzuschrecken und neben ihres dekorativen Aussehens.

Wichtig ist es, ein Substrat für die Verpiss-dich-Pflanze zu verwenden, damit diese gedeiht. Bei der Wahl des Substrats sollten Sie darauf achten, dass dieser durchlässig und sandig bis lehmig ist. Von Vorteil ist zudem, dass der Boden reich an Humus und Nährstoffen ist. Pflanzen Sie die Verpiss-dich-Pflanze in Kübeln an, ist normale Blumenerde ausreichend.

Von Vorteil ist es, die Verpiss-dich-Pflanze zu düngen. Hierfür eignet sich Flüssigdünger, der über eine niedrige Dosierung verfügt. Dieser sollte alle zwei Wochen gegeben werden, damit die Verpiss-dich-Pflanze während der Wachstumsphase gedeiht. Ist die Pflanze einmal ausgewachsen, ist es nicht mehr nötig, sie zu düngen.

Im Hinblick auf das Gießen reicht es aus, sie während des Wachstums eher mäßig viel Wasser zu geben und sie im Winter trocken zu halten. Die Verpiss-dich-Pflanze mag es eher mäßig feucht, sodass gelegentliches Gießen absolut ausreichend ist. Schädliche Staunässe lässt sich so am besten vermeiden. 

Pflanzen Sie die Verpiss-dich-Pflanze in einem Topf oder Kübel an, ist es ausreichend, sie alle zwei Jahre in einen größeren Topf umzutopfen. Frische Blumenerde sollte allerdings je nach Herstellerangabe gewechselt werden, also alle acht bis 12 Wochen.

Ein Beschnitt ist bei der Verpiss-dich-Pflanze nicht unbedingt erforderlich. Sollten Ihnen die vorderen Ausläufer einmal zu groß werden, ist ein Beschnitt jedoch sinnvoll. Hierbei ist es ausreichend, die Pflanze ein wenig zu stutzen. Aufwändige Beschnitte entfallen somit.

Ein großer Vorteil der Verpiss-dich-Pflanze ist, dass sie sich recht einfach vermehren lässt. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie sie großflächig einsetzen wollen, beispielsweise bei einem offenen Vorgarten. Hierzu verwenden Sie fünf Zentimeter lange Kopfstecklinge, die Sie in einem Topf mit feuchter Erde aufziehen. Damit die Kopfstecklinge der Verpiss-dich-Pflanze gut anwachsen, ist eine Bodentemperatur von etwa 20 Grad Celsius erforderlich. In der Wachstumsphase ist es ebenfalls empfehlenswert, die Feuchte gleichbleibend zu halten.

Wie überwintert man die Verpiss-dich-Pflanze?

Wichtig zu wissen ist, dass die Verpiss-dich-Pflanze, die ja aus Afrika stammt, nicht winterhart ist! Deshalb ist es empfehlenswert, sie als Kübelpflanze anzupflanzen oder sie bei Beetaussaat am Ende der Blütezeit wieder auszugraben.

Im Winter sollte die Verpiss-dich-Pflanze an einem kühlen und hellen Ort stehen und bei etwa 15 Grad Celsius überwintern. Damit schützen Sie Ihre Verpiss-dich-Pflanze am besten.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Suchen Sie Handwerker für Ihr Projekt?

Sie suchen nach Aufträgen aus Ihrer Branche?

Dann klicken Sie hier

Jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote von Profis erhalten!

Scroll to Top