Waschmaschinen – Maße und wichtige Daten

Wenn Sie den Komfort einer Waschmaschine genießen wollen, so benötigen Sie für diese Maschine einen passenden Aufstellplatz. Eine Waschmaschine ist nicht nur schwer, sondern in vielen Fällen auch sperrig, und zusätzlich benötigen Sie an dem Ort genug Platz für eine sichere Bedienung und die Lagerung der Wäsche und der Waschmittel. Auch, wenn Sie einen Trockner benutzen wollen, sollte dieser in der Nähe der Waschmaschine untergebracht werden, um Ihnen die Arbeit zu erleichtern. Aus diesen Gründen gibt es beim Kauf einer Waschmaschine neben dem Preis und den Funktionen einiges zu beachten. Hier erfahren Sie mehr über die Maße der unterschiedlichen Waschmaschinentypen, den Schleuderwirkungsklassen und dem Geräuschpegel von Waschmaschinen.

Waschmaschinentypen und ihre Maße

Waschmaschinen, die in Haushalten verwendet werden, fallen üblicherweise in eine von drei Kategorien. Diese werden sowohl nach der Größe der Waschmaschine als auch nach der Bauart unterschieden. Beim Kauf gilt es hier zu beachten, dass diese Waschmaschinen sowohl räumlich untergebracht werden, als auch die notwendige Wäschemenge bewältigen können.

  • Mini-Waschmaschinen
  • Frontlader
  • Toplader

Mini-Waschmaschinen

Wie der Name schon andeutet, sind Mini-Waschmaschinen vor allem für beengte Umgebungen geeignet. Ob in kleinen Studentenwohnungen, im Camper oder an anderen Orten, diese Waschmaschinen finden fast überall einen Platz. Sie benötigen, wie alle anderen Waschmaschinen, einen Stromanschluss, einen Wasserzufluss und einen Abwasserabfluss. Waschmaschinen dieser Art haben Maße von etwa 50 bis 80 cm Höhe, 40 bis 50 cm Breite und 40 cm Tiefe. Je nach Typ passt in ihre Trommel eine Wäscheladung von zwei bis neun Kilogramm. Besonders die größeren Mini-Waschmaschinen mit einer entsprechend dimensionierten Wäschetrommel sind somit auch für einen Singlehaushalt voll ausreichend. Zusätzlich spricht für Waschmaschinen dieser Art ihr günstiger Preis. So sind Mini-Waschmaschinen bereits ab 100 bis 200 Euro in guter Qualität erhältlich.

Frontlader

Bei Frontladern dreht sich die Wäschetrommel horizontal. Die Tür, über welche die Waschmaschine befüllt wird, befindet sich an der Vorderseite des Geräts. Konstruktionsbedingt sind Maschinen dieser Art besonders breit, dafür allerdings platzsparend in der Höhe und Tiefe. Übliche Maße dieser Geräte liegen bei 85 cm Höhe, 60 cm Breite und 60 cm Tiefe. Sogenannte „untiefe“ Modelle sind nochmals deutlich schmaler und kommen auf Tiefen von 40 cm. Besonders diese Modelle eignen sich als Einbauwaschmaschinen, denn so können hinter ihnen Rohrleitungen verlegt werden.

Toplader

In Waschmaschinen dieser Art dreht sich die Wäschetrommel vertikal und wird über eine Luke auf der Oberseite befüllt. Diese Waschmaschinen können konstruktionsbedingt nicht auslaufen. Diese Modelle sind etwas kompakter als Frontlader, aber nicht unterbaufähig. Übliche Maße sind 40 cm Breite, 80 cm Höhe und 60 cm Tiefe.

Schleuderwirkungsklassen

Nach dem Waschvorgang schleudern Waschmaschinen die Wäsche mit teils beachtlichen Drehzahlen und pressen so durch die Zentrifugalkräfte einen Großteil des Wassers aus den Textilien. Dies ist besonders dann wichtig, wenn Sie die Wäsche mit einem Wäschetrockner oder im Haus trocknen, denn so sparen Sie Strom beziehungsweise halten die Luftfeuchtigkeit auf einem gesunden Niveau. Man unterscheidet drei Schleuderwirkungsklassen, die von A bis C aufgeteilt sind. Diese Schleuderwirkungsklassen entsprechend der maximalen Drehzahl, welche die Wäschetrommel beim Schleudern erreicht. Bei den meisten Waschmaschinen können Sie auch niedrigere Drehzahlen einstellen, etwa bei besonders empfindlichen Textilien. Die Schleuderwirkungsklasse bezieht sich auf die in den Kleidungsstücken befindliche Restfeuchte im Verhältnis zur maximalen Aufnahmefähigkeit des Stoffes. Folgende Schleuderwirkungsklassen werden unterschieden:

Schleuderwirkungsklasse maximale Drehzahl Restfeuchte
A 1400 – 1800 < 45 %
B 1200 – 1400 45 – 54 %
C 1000 – 1200 55 – 63 %

Besonders bei hohen maximalen Drehzahlen lohnt sich der Erwerb einer Isoliermatte. Diese Matten werden aus alten Autoreifen hergestellt und unter die Waschmaschine gelegt. Sie geben durch ihre hohe Reibung der Maschine einen festen Stand und verhindern so, dass die Maschine bei einer Unwucht wandert. Zusätzlich isolieren diese Matten den Schall, der beim Betrieb auftritt.

Welche Schleuderwirkungsklasse genügt?

Die meisten Waschmaschinen erreichen heute eine maximale Drehzahl von 1400 Umdrehungen. Diese Drehzahl genügt, um die Wäsche schnell zu trocknen. Höhere Drehzahlen senken jedoch die Trocknungsdauer sowie den Stromverbrauch des Wäschetrockners. Eine maximale Umdrehungszahl von 1200 genügt, wenn Sie die Wäsche danach auf die Leine hängen wollen. Waschmaschinen mit einer maximalen Umdrehungszahl von weniger als 1200 Umdrehungen sind heute fast nicht mehr erhältlich.

Lautstärke von Waschmaschinen

Waschmaschinen verursachen, besonders in der Schleuderphase, nicht unbeträchtliche Mengen Lärm. Das kann Menschen, die ihre Waschmaschinen in einem Kellerraum abstellen, egal sein. Sollte das Gerät jedoch in einer Wohngemeinschaft stehen oder mit seinem Lärm andere Haushalte belästigen, so macht es Sinn, auch die Lautstärke der Waschmaschine bei der Kaufentscheidung miteinzubeziehen. Die meisten herkömmlichen Waschmaschinen sind während der Waschphase mit etwa 50 bis 60 Dezibel (dB) so laut wie ein Fernseher in Zimmerlautstärke oder Regen. Während der Schleuderphase können manche Geräte bis zu 80 Dezibel laut sein. Dies ist mit einem lauten Gespräch oder einer Straße vergleichbar.

Wenn Sie es etwas leiser haben wollen, so gibt es Waschmaschinen, die deutlich weniger Lärmbelastung erzeugen. Diese hochwertigen Maschinen sind im Vergleich etwas teurer, belohnen die Investition jedoch durch einen deutlich reduzierten Lärmpegel. Sie schaffen es im Waschgang auf unter 45 Dezibel (Flüsterlautstärke), während des Schleudergangs immerhin auf unter 75 Dezibel (Wasserkocher). Hier eine Tabelle möglicher Lautstärken.

Modell Lautstärke beim Waschen Lautstärke beim Schleudern
Standardwaschmaschine 55 dB 80 dB
Leise Waschmaschine 45 dB 75 dB
Sehr leise Waschmaschine 43 dB 72 dB
Extra leise Waschmaschine 40 dB 70 dB

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Scroll to Top