Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Ein regelmäßiger Baumschnitt ist wichtig für die Baumpflege.

Bäume schneiden – Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Letzte Aktualisierung am 24. September 2021 von A. Mroos

Bild: LianeM / stock.adobe.com 

Damit die Bäume auf Ihrem Grundstück schön wachsen, ihre Obstbäume oft und reichlich Früchte tragen und Totholz keine Gefahr bei Sturm und Schnee ist, müssen Bäume regelmäßig zurückgeschnitten werden. Diese Arbeit wird durch Landschaftsgärtner*innen durchgeführt, wobei bei schwierigen Umständen oder besonders hohen Bäumen Spezialist*innen mit Zusatzqualifikation ans Werk müssen. Bei blauarbeit.de finden Sie zahlreiche Unternehmen im Bereich Baumschnitt und Baumpflege, die Sie bei dieser Arbeit unterstützen. Hier erfahren Sie mehr zum richtigen Zeitpunkt, zu den Dienstleistern und zu den Kosten, mit denen Sie rechnen müssen, wenn Sie Ihre Bäume schneiden lassen wollen.

Wann und wie oft sollten Bäume geschnitten werden?

Häufigkeit des Baumschnitts

Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass ein zweijährlicher Baumschnitt ideal ist. Bei größeren Intervallen ist es häufig schwierig, den Baum mit einem Schnitt wieder in die gewünschte Wuchsform zu bringen, während ein zu häufiger oder zu radikaler Baumschnitt den Baum nur zu zusätzlichem Wachstum anregt. Bäume, die über viele Jahre vernachlässigt wurden, müssen im Laufe mehrerer Jahre langsam wieder in die gewünschte Form gebracht werden.

In welchem Monat steht ein Baumschnitt an

Der richtige Zeitpunkt für den Baumschnitt hängt von der Baumsorte ab. Steinobst wie Kirschen oder Mirabellen schneiden Sie am besten im Sommer während oder kurz nach der Ernte. Kernobst wie Äpfel oder Birnen können im Frühjahr geschnitten werden, bevor das Laub austreibt. Während Steinobst außerhalb der Sommermonate beim Baumschnitt krankheitsanfällig ist, können Sie beim Kernobst im Winter am besten die Wuchsrichtung bestimmen. Nussbäume sollten im August bis Oktober geschnitten werden, während ihre Nüsse wachsen. In dieser Zeit sinkt der Druck des Pflanzensaftes und die Pflanzen können besser verheilen. Andere Laub- und Nadelbäume können theoretisch zu jeder Zeit geschnitten werden, in der die Temperatur längere Zeit über dem Gefrierpunkt liegt. Ein radikaler Rückschnitt darf nur zwischen Oktober und Februar durchgeführt werden, um die Tierwelt zu schonen.

Wer übernimmt den Baumschnitt?

Bei einfach zu beschneidenden, niedrigen Bäumen, die mit einer Leiter oder Stielsägen beschnitten werden können, führt jeder Landschaftsgärtnerbetrieb diese Arbeiten gerne durch. Die Expert*innen prüfen den Baum genau, schneiden ihn nach Wunsch zurecht, entfernen Totholz und sorgen so für einen schönen Wuchs und eine gute Ernte. Bei besonders hohen Bäumen müssen Gärtner*innen mit spezieller Klettertechnik in den Baum steigen und mit Säge oder Motorsäge Äste herausnehmen. Hierfür müssen diese Gärtner*innen eine Zusatzausbildung absolvieren. Die Stundensätze sind hier höher, außerdem müssen für diese Arbeiten häufig mehrere Gärtner*innen zusammenarbeiten.

Kosten des Baumschnitts

Die Hauptkosten für den Baumschnitt entstehen durch die Arbeitszeit. Die üblichen Stundensätze betragen beim Baumschnitt von kleinen Bäumen 35-45 Euro pro Stunde, beim Baumschnitt mit Seilklettertechnik 45-55 Euro, beim Anwenden von Seilklettertechnik mit Motorsäge bis zu 90 Euro. Die häufig in Zweierteams arbeitenden Expert*innen kosten insgesamt 140 bis 180 Euro in der Stunde. Hinzu kommt die Entsorgung des Baumschnitts, die pro Kubikmeter etwa 35 Euro kostet.

Höhenabhängige Faustformel

Da viele Baumbesitzer*innen im Vorhinein nur schwer abschätzen können, wie lange ein Baumschnitt dauert, hat sich auch eine Faustformel in Abhängigkeit von der Baumhöhe etabliert. Bei einfachen Bäumen ohne wenige Verzweigungen und unkomplizierten Arbeitsverhältnissen ist mit etwa 35 Euro pro Meter Höhe zu rechnen. Breit ausladende Kirschbäume und ähnliche Gewächse kosten etwa das doppelte. Ist der Baum höher als 20 Meter oder muss beim Schnitt auf fallendes Holz geachtet werden, das sonst Schäden an Gebäuden oder Personen verursachen würde, steigen die Kosten auf 90 bis 100 Euro pro Meter Wuchshöhe.

Beispiel

Wenn Sie in Ihrem Garten einen breit ausladenden, 6 Meter hohen Kirschbaum, eine 25 Meter hohe Plantane und einen 8 Meter hohen Nadelbaum beschneiden lassen wollen, ergeben sich folgende Kosten:

Baum Arbeitskosten (Euro/Meter) Kosten pro Baum
Kirschbaum (6 Meter) 70 420 €
Plantane (25 Meter) 90 2250 €
Nadelbaum (8 Meter) 35 280 €
Gesamt   2950 €

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Suchen Sie Handwerker für Ihr Projekt?

Sie suchen nach Aufträgen aus Ihrer Branche?

Dann klicken Sie hier

Jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote von Profis erhalten!

Scroll to Top