prefabricated framework on a truck

Ladungssicherung: So kannst du deine Ladung richtig sichern

Handwerker sind bei ihrer Arbeit nahezu immer auf ein Fahrzeug angewiesen. Besonders dann, wenn sie ihre Arbeitsleistung vor Ort bei den Kunden erbringen. Oft müssen dabei teure und empfindliche Materialien, Maschinen und Werkzeuge transportiert werden. Deshalb ist es wichtig, dass Transportgut möglich richtig im Fahrzeug zu sichern. Eine unzureichend oder überhaupt nicht gesicherte Ladung kann ansonsten gefährlich werden und so für sehr hohe Transportschäden oder sogar Personenschäden sorgen. Damit deine Ladung sicher beim Kunden oder bei dir im Lager sicher ankommt, solltest du wissen, wie man Transportgut im Fahrzeug richtig sichert. Wir geben dir Tipps zur Ladungssicherung und verraten dir, worauf du dabei achten solltest.

Foto von Ingo Bartussek – stock.adobe.com

Die Methoden der Ladungssicherung

Die Ladungssicherung sorgt dafür, dass die transportierten Materialien rutschfest und sicher im Auto fixiert werden. Grundsätzlich gibt es zwei Methoden, die man als Handwerker anwenden kann, um die Ladung zu sichern. Nachfolgend stellen wir sie dir vor und geben Tipps, wie du damit deine Ladung besser sichern kannst.

Sicherung durch Formschluss

Bei einer formschlüssigen Sicherung werden die Ladegüter im Auto dicht aneinandergereiht, sodass sie sich gegenseitig stützen und am Verrutschen hindern. Die Ladung sollte dabei immer in alle Richtungen gesichert werden. Dafür solltest du dich beim Beladen am Fahrzeugaufbau orientieren und dafür sorgen, dass die Ladung sowohl an der Stirnwand als auch die Seitenwände lückenlos anliegt. Zwischen den Gütern dürfen auch keine Lücken bestehen. Bestehende Freiräume kannst du beispielsweise mit Paletten oder Polstern schließen. Um die Ladung besser zu sichern, kannst du beispielsweise Zurrgurte verwenden, um die Ladung nach oben hin abzusichern. Mit den Zurrgurten kannst du durch Niederzurren die Ladegüter mit Zugkraft am Boden des Fahrzeugs festhalten. Zusätzlich kannst du als weitere Hilfsmittel Antirutschmatten, Sperrbalken, Festlegehölzer oder Keile verwenden.

Diese Methode ist relativ einfach auszuführen. Allerdings solltest du vorab prüfen, ob die Wände des Transportfahrzeugs den Belastungen, die dabei während der Fahrt entstehen, standhalten können. Für welche Belastungen das Fahrzeug zugelassen ist, kannst du in den Herstellerangaben überprüfen.

Sicherung durch Kraftschluss

Die kraftschlüssige Sicherung eignet sich besonders gut, wenn einzelne schwere Ladegüter transportiert werden müssen. Bei dieser Methode wird die Ladung mit Zurrgurten oder Spanngurten im Auto gesichert. Hierfür kann man zwei Varianten anwenden: Das Niederzurren und Direktzurren.

Das Niederzurren

Beim Niederzurren wird die Ladung mit Zurrgurten auf den Boden gepresst, um es so vom Verrutschen oder Herunterfallen zu hindern. Bei dieser Variante ist es wichtig, dass du einen möglichst großen Zurrwinkel wählst. Denn je steiler der Winkel, desto größer ist die auf die Ladung wirkende sichernde Kraft. Für eine bessere Sicherung kannst du Antirutschmatten verwenden. Falls scharfkantige Waren transportiert werden, solltest du Gurt- und Kantenschoner verwenden, da ansonsten die Gurte beim Transport beschädigt werden oder reißen könnten.

Da bei dieser Methode eine hohe Kraft auf die Ladung gewirkt wird, eignet sie sich eher für Ladegüter, die formstabil beziehungsweise druckunempfindlich sind.

Das Direktzurren

Im Gegensatz zum Niederzurren wird beim Direktzurren die Ladung nicht auf den Boden gepresst. Stattdessen wird die Ladung mithilfe von mehreren leicht gespannten Zurrgurten in Position gehalten. Dafür werden die Zurrgurte an der Ladung und an den Zurrpunkten auf der Ladefläche leicht gespannt. So wird die Ladung nach hinten und nach vorne abgesichert und bleibt in Position. In der Regel wird das Direktzurren schräg oder diagonal angewandt. Beim Schrägzurren werden die Zurrgurte parallel oder im rechten Winkel zur Ladefläche angebracht. Beim Diagonalzurren werden die Zurrmittel von einer Ecke zur gegenüberliegenden Ecke der Ladung angebracht.

Einhaltung von Kontrollen und Vorschriften ernst nehmen

Es ist wichtig, dass du nach der Ladungssicherung noch einmal kontrollierst, ob alles gut gesichert ist. Vor allem dann, wenn jemand anderes die Sicherung für dich übernimmt. Laut der Straßenverkehrsordnung sind alle beim Transport verpflichtet, für eine ordnungsgemäße Ladungssicherung zu sorgen. Ist dies nicht der Fall und kommt es zu einem Unfall oder fällt dies bei einer Verkehrskontrolle auf, muss mit einem Bußgeld, Punkten in Flensburg oder sogar einem Strafverfahren gerechnet werden. Wenn du dir unsicher bist, wie du eine ordnungsgemäße Ladungssicherung an deinem Auto auszusehen hat, dann schau dir die Straßenverkehrsordnung an. In StVO § 22 ist geregelt, wie hoch und breit ein Fahrzeug mit Ladung sein und wie weit die Ladung hinausragen je nach Ladegut darf. Zusätzlich geben die VDI-Richtlinien Auskunft darüber, mit welchen Methoden bestimmte Waren am besten gesichert werden können und wie man bei der Ladungssicherung je nach Fahrzeugtyp und Ladefläche vorgehen sollte.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Scroll to Top