Drei Glühbirnen liegen neben einer hellen LED-Lampe

Was bedeutet Lumen bei Lampen?

Licht – das ist die Bedeutung des lateinischen Worts Lumen. Kein Wunder, dass es sich bei Lumen (lm) folglich um eine gängige Maßeinheit handelt, die für den Lichtstrom verwendet wird. Dabei wird mit Lumen konkret angegeben, wie groß die abgestrahlte Lichtmenge eines Leuchtmittels tatsächlich ist. Demnach handelt es sich bei Lumen um einen bedeutsamen Wert, wenn es um die Helligkeit eines Leuchtmittels geht. Folglich stellt der Lumenwert gerade beim Kauf eines neuen Leuchtmittels eine wichtige Angabe dar, der Sie Beachtung schenken sollten, um Ihre vier Wände im perfekten Licht und vor allem auch der optimalen Helligkeit erstrahlen zu lassen. Denn je höher der angegebene Lumenwert eines Leuchtmittels, desto mehr Licht gibt dieses auch an seine Umgebung ab. Demzufolge steigt mit zunehmendem Lumenwert auch die Helligkeit des Leuchtmittels an.

Wie viel Lumen pro m² brauchen Sie für welche Wohnräume?

Wie viel Lumen beziehungsweise wie viel Helligkeit Sie in welchem Wohnraum benötigen, ist insbesondere auch von Ihren individuellen Bedürfnissen abhängig. Dennoch hat neben Ihren persönlichen Bedürfnissen auch der Aufgabenbereich des jeweiligen Raumes eine wesentliche Bedeutung bei der Wahl des Lumenwertes. Denn je nachdem, welche Aktivitäten in einem Wohnraum stattfinden, bedarf es entweder einer helleren oder einer dunkleren Beleuchtung. In der Küche oder dem Arbeitszimmer, wo viel gearbeitet beziehungsweise gekocht wird, bedarf es einer hellen Beleuchtung, um diese Aktivitäten auch entsprechend gut ausführen zu können. Im Wohnzimmer hingegen, wo Sie sich vorrangig zum Ausruhen und Entspannen zurückziehen, bedarf es vielmehr einer gemütlichen Beleuchtung. Ein helles Licht wäre hierbei eher störend und wird nur selten gebraucht. Einen weiteren Einfluss auf die benötigte Helligkeit hat das Farbschema des Raumes. Denn vor allem die Farbe der Einrichtung sowie die Farbwahl bei der Wand- und Bodengestaltung beeinflussen Ihre Helligkeitswahrnehmung besonders stark. So schlucken dunklere Wandfarben, Böden oder Möbel deutlich stärker das Licht als vergleichsweise hellere Umgebungen. Wollen Sie daher einen Raum hell beleuchten, der mit dunklen Böden und einer dunklen Wandfarbe ausgestaltet und zudem mit dunkleren Möbeln eingerichtet ist, so wird zum Erreichen der Helligkeit ein deutlich höherer Lumenwert benötigt, als vergleichsweise bei weißen Einrichtungsgegenständen.

Neben dem Aufgabenbereich eines Raumes, Ihren persönlichen Bedürfnissen und dem Farbschema des Raumes lassen sich weitere Einflussfaktoren nennen, die ebenfalls einen Einfluss auf die Lumenwahl eines Wohnraumes haben:

  • Raumgröße
  • Schnitt des Raumes
  • Deckenhöhe
  • Leuchtmitteltyp

Somit hängt der benötigte Lumenwert pro m² von vielfältigen Einflussfaktoren ab. Dennoch lassen sich grobe Richtwerte nennen, die Ihnen einen Anhaltspunkt über die benötigten Lumenwerte und somit auch über die optimale Helligkeit verschiedener Räume liefern:

Wohnraum Benötigte Lumen pro Quadratmeter (lm/m²)

Küche

250-300 lm/m²

Wohn-/Esszimmer

100-150 lm/m²

Schlafzimmer

100-150 lm/m²

Kinderzimmer

100-150 lm/m²

Arbeitszimmer

250-300 lm/m²

Bad

250-300 lm/m²

Flur

140 lm/m²

Können die Lumenwerte verschiedener Lampen einfach addiert werden?

Sie können die Lumenwerte verschiedener Lampen einfach miteinander addieren. Dies ermöglicht es Ihnen beispielsweise, auch alte Glühbirnen gegen neue energieeffiziente Alternativen auszutauschen, ohne an Helligkeit einsparen zu müssen. Hierfür müssen Sie lediglich die Lumenwerte der vorhandenen, alten Leuchtmittel addieren. Den daraus entstehenden Lumengesamtwert können Sie dann mit entsprechenden, sparsameren LEDs abdecken. Dabei reicht der Lumenwert von handelsüblichen LEDs von 100 Lumen bis hin zu 1.500 Lumen pro LED. Die Helligkeit des Lichts nimmt hierbei mit steigendem Lumenwert ebenfalls zu. Die LEDs bieten Ihnen dabei den Vorteil, dass diese in ihrer Gesamtheit die gleiche Helligkeit ausstrahlen wie beispielsweise die alten Glühbirnen, jedoch über eine deutlich niedrigere Wattzahl und somit auch über einen deutlich niedrigeren Energieverbrauch verfügen.

Warum bringt einem die Wattangabe nichts, wenn man die Helligkeit vergleichen möchte?

Mit der Einheit Watt wird die elektrische Leistung angegeben. Demnach gibt der angegebene Wattwert eines Leuchtmittels Aufschluss darüber, wie hoch dessen Stromverbrauch ist. Somit kann Ihnen die Wattangabe beim Vergleich der Helligkeit nicht groß weiterhelfen. Hinzu kommt, dass die Wattangaben bei modernen Leuchtmitteln heutzutage oftmals deutlich geringer ausfallen, als es vergleichsweise noch bei alten Glühbirnen der Fall war. Die heutigen Leuchtmittel besitzen meist nur noch Wattwerte von 5-10 Watt. Der Grund für diese niedrigen Wattwerte ist der deutlich geringere Stromverbrauch der modernen Leuchtmittel. Demzufolge ist die Aussagekraft der angegebenen Wattzahl auf moderner Beleuchtungstechnik in Hinblick auf deren Helligkeit nur noch sehr gering. Soll also die Helligkeit eines Leuchtmittels bestimmt oder verglichen werden, ist statt der Betrachtung des Wattwertes die Einheit Lumen der hierbei relevante Wert.

Was ist der Unterschied zu Lux?

Im Gegensatz zu Lumen befasst sich die Einheit Lux mit der Beleuchtungsstärke eines Leuchtmittels. Konkret wird mit dieser Einheit angegeben, wie viel Licht am Ende auf einer beleuchteten Fläche wirklich ankommt und das unabhängig davon, wie viel Licht vom Leuchtmittel in Theorie ausgestrahlt wird. Folglich kann die Einheit Lux als Maß für den Sehkomfort verwendet werden. Für den Gewerbebereich wurden hierbei Mindestanforderungen formuliert, die beispielsweise in Bezug auf die Arbeitsplatzbeleuchtung eingehalten werden müssen. Diese Mindestanforderungen wurden in einer europäischen Norm (Din EN 12464-1) zusammengefasst und legen folglich europaweit geltende Anforderungen an die Beleuchtung von verschiedenen Tätigkeitsbereichen fest. Welche Luxwerte für welche Räume bei Ihnen zu Hause geeignet sind, können Sie aus folgender Tabelle ablesen. Dabei handelt es sich bei den Angaben jedoch lediglich um Richtwerte.

Wohnraum Beleuchtungsstärke

Flur oder Treppenhaus

100 Lux

Badezimmer oder WC

200 Lux

Schlaf-, Wohn-, Kinder- und Esszimmer

100-400 Lux

Arbeitsplatz

200-800 Lux

Empfohlene Beleuchtungsstärke bei verschiedenen Räumen

Zusätzlich zu diesen Richtwerten sollten Sie bei der Wahl des richtigen Luxwertes immer darauf achten, dass für Arbeiten, die Präzision erfordern, höhere Luxwerte notwendig sind. Denn je präziser eine Arbeit ausgeführt werden soll, desto mehr Helligkeit und desto mehr Lux wird hierfür benötigt. Auch die Farbtemperatur sollte man bedacht auswählen.

Bild: Ramil Gibadullin / stock.adobe.com

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top