Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Küchenspüle aus Edelstahl - Abfluss verstopft

Abfluss verstopft – was tun?

Feste Fette wie Butter und Schmalz, Speisereste in der Küche sowie Seifen- oder Cremereste oder Haare im Bad können dazu führen, dass sich eine Abflussverstopfung bildet. In einigen Fällen helfen Hausmittel, in anderen Fällen muss der Profi ran. Im Folgenden erläutern wir Ihnen, welche Hausmittel bei Verstopfungen des Abflusses sinnvoll sind, wie hoch die Kosten für einen Handwerker sind und welche Präventivmaßnahmen Sie treffen können.

Abfluss verstopft: Diese Hausmittel helfen schnell weiter

Bei einer Abflussverstopfung können bestimmte Hausmittel dazu beitragen, die Blockade zu lösen, sodass einem optimal funktionierenden Abflusssystem kaum mehr etwas im Wege steht.

Natron und Essig

Die Kombination von Natron und Essig ist seit jeher ein bewährtes Hausmittel gegen einen verstopften Abfluss. Natron ist eine Base, die in der Lage ist, Säuren zu neutralisieren. Dadurch ist es Natron möglich, Fette auf umweltfreundliche Weise aufzulösen. Unangenehme Gerüche neutralisiert Natron ebenfalls. Wird Natron dann noch mit Essig gemischt, erzeugt dies eine chemische Reaktion, die hilft, Ablagerungen im Abfluss besonders gründlich aufzulösen. Hierbei wird Kohlenstoffdioxid freigesetzt, das dank seines großen Volumens in der Lage ist, die Verstopfung zu lösen. Hierfür geben Sie drei bis sechs Esslöffel Natron in den Abfluss und geben eine halbe Tasse Essig nach. Nach zehnminütiger Einwirkzeit geben Sie einen Liter kochendes Wasser nach, um die Verstopfung zu entfernen.

Waschsoda

Ein wirksames Mittel gegen Haare, Fett und Kalk im Abfluss ist Waschsoda. Tragen Sie Handschuhe, wenn Sie Waschsoda verwenden,um Hautreizungen zu vermeiden. Zunächst schütten Sie einen Liter kochendes Wasser in den Abfluss, um das Rohr leicht zu erwärmen. Danach geben Sie zwei Esslöffel Soda hinein und spülen mit etwas heißem Wasser nach. Nach zehn Minuten und einem weiteren Spülgang mit Warmwasser sollte die Verstopfung behoben sein.

Gebissreiniger

Gebissreiniger funktionieren ähnlich wie handelsübliche Rohrreiniger, sind aber deutlich umweltschonender. Hierfür lassen Sie zunächst etwas heißes Wasser in den Abfluss laufen. Anschließend geben Sie einen Gebissreiniger-Tab hinzu, den Sie eventuell zerbröseln sollten. Lassen Sie ihn so lange einwirken, bis er sich aufgelöst hat.

Salz

Gegen Fettrückstände im Abfluss hat sich Salz bewährt. Geben Sie es gemeinsam mit einer halben Tasse kochendem Wasser in den Abfluss und lassen Sie das Gemisch 30 Minuten einwirken.

Spülmittel

Um leichte Verstopfungen loszuwerden, hilft handelsübliches Spülmittel weiter. 20 Milliliter reichen aus, wenn Sie es mit einer Tasse kochendem Wasser mischen. Lassen Sie die Mischung kurz einwirken und spülen Sie dann mit warmem Wasser nach.

Kabelbinder

Fachmänner setzen oft Rohrspiralen ein, wenn nicht alle Rückstände aus dem Rohr verschwunden sind. Alternativ bieten sich Kabelbinder an, die einen ähnlichen Effekt haben. Vorab schneiden Sie mit einem Messer kleine Ritzen in den Kabelbinder, in denen sich Haare und andere Rückstände verfangen können. Schrauben Sie die Abdeckung des Abflusses ab und führen Sie den Kabelbinder durch den Abfluss. 

Saugglocke

Eine Saugglocke bzw. ein Pömpel ist ebenfalls sehr gut für die Abflussreinigung geeignet. Hierbei handelt es sich um eine mechanische Anwendung, die besonders nachhaltig und umweltfreundlich ist. Hierbei wird Druck ausgeübt, der wiederum einen Überdruck verursacht und Verschmutzungen löst. Hierfür setzen Sie den Pömpel so auf den Abfluss, dass dieser vollständig abgedeckt wird. Anschließend lassen Sie warmes Wasser ins Becken laufen, um die Saugglocke abzudecken. Dann ziehen Sie die Saugglocke nach oben, ohne sie komplett abzuheben. Dieser Vorgang sollte mehrfach kurz hintereinander wiederholt werden. Der Überdruck, der durch das Nach-Oben-Ziehen erzeugt wird, löst die Verstopfung.

Wasserflasche

Als Alternative zum Pömpel hat sich eine einfache Wasserflasche aus Kunststoff bewährt, da dank ihrer Hilfe ein ähnliches physikalisches Prinzip erzeugt werden kann. Füllen Sie die Flasche mit heißem Wasser und dichten Sie den Überlauf ab, um die Flasche als Pömpel einzusetzen. Nun drücken Sie die Flasche schnell zusammen, um einen Überdruck im Abfluss zu erzeugen.

Siphon auseinander bauen

Eine weitere Möglichkeit, einer Abflussverstopfung Herr zu werden, ist, den Siphon auszubauen und ihn manuell zu reinigen. Vorher unbedingt den Hauptwasserhahn abdrehen!

Wann sollte man einen Handwerker hinzuziehen und wie hoch sind die Kosten?

Bei hartnäckigen Verstopfungen des Abflusses ist es sinnvoll, einen Handwerker hinzuzuziehen, der sich des Problems annimmt. Je nach Umfang und Art des Problems können die Kosten für die professionelle Abflussreinigung stark variieren. Ein Handwerker nimmt zumeist eine mechanische oder chemische Reinigung des Abflussrohrs vor. In manchen Fällen sind aber auch spezielle Rohrreinigungsmaschinen oder Spezialgeräte vonnöten, um das Problem zu lösen. In ganz hartnäckigen Fällen ist es erforderlich, den verstopften Abfluss durch den Rohrreinigungs-Notdienst öffnen zu lassen. Eine einfache mechanische oder chemische Rohrreinigung schlägt oftmals mit 50 bis 100 Euro zu Buche, wobei sich die Kosten aus der Arbeitszeit und den Anfahrtskosten ergeben. Ist der Einsatz von Spezialgeräten erforderlich, wird der Maschineneinsatz stündlich verrechnet. Bei einem Notdiensteinsatz speziell an den Wochenenden und außerhalb der üblichen Arbeitszeiten ist zumeist mit einem Aufschlag von bis zu 100 Prozent der Arbeitskosten und Wegekosten zu rechnen.

Wie kann man künftigen Verstopfungen vorbeugen?

Um Verstopfungen des Abflusses zu vermeiden, gilt es, einige vorbeugende Maßnahmen in die Wege zu leiten, damit es erst gar nicht zum Ernstfall kommen muss. Ein Abflusssieb für Waschbecken, Dusche und Badewanne hilft, Fette, Essensreste und Haare aus den Abflüssen fernzuhalten. Beachten Sie, dass heißes Fett niemals in die Spüle gehört, da es verklumpt, wenn es abgekühlt ist. Spülen Sie die Abflüsse zwei- bis dreimal die Woche mit heißem Wasser aus, um Verstopfungen zu vermeiden. Unangenehme Gerüche werden Sie auf diese Weise ebenfalls schnell los. 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Suchen Sie Handwerker für Ihr Projekt?

Sie suchen nach Aufträgen aus Ihrer Branche?

Dann klicken Sie hier

Jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote von Profis erhalten!

Scroll to Top