Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Was kostet ein Carport?

Bild: U. J. Alexander / stock.adobe.com

Sie sind auf der Suche nach einer kostengünstigen Alternative zu einer Garage, wo Sie Ihr Auto ebenfalls sicher unterstellen können? Dann ist ein Carport genau das Richtige für Sie. Denn auch ein Carport bietet Ihnen analog zu einer Garage eine geschützte Fläche, auf der Sie Ihr Auto beruhigt unterstellen können und es so vor Regen, Hagel oder anderen äußeren Einflüssen schützen.

Carport-Arten und ihre Kosten

Das Carportangebot, das Ihnen auf dem Markt mittlerweile zur Auswahl zur Verfügung steht, ist äußerst vielfältig. Ihnen wird hierbei eine Vielzahl verschiedener Modelle von unterschiedlichen Herstellern angeboten, sodass Sie für jede Wohnumgebung den dazu passenden Carport auswählen können. Diese verschiedenen Modelle lassen sich wiederum unterschiedlichen Arten von Carports zuordnen. Die bekanntesten und geläufigsten Carportarten sind dabei der Einzelcarport, der Doppelcarport sowie der Anlehncarport.

  • Einzelcarport: Der Einzelcarport, der auch als Einfachcarport bezeichnet wird, bietet Ihnen ausreichend Platz, um ein Fahrzeug unterstellen zu können. Dieser Carport, welcher der beliebteste unter allen Arten ist, eignet sich besonders gut für Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften. Denn hier lässt sich der Einzelcarport aufgrund seiner geringen Platzverhältnisse gut auf dem Grundstück verwirklichen. Um Ihrem Auto weiteren Schutz zu bieten, können Sie dieser Carportart ohne Probleme noch zusätzliche Wände hinzufügen. Auch der Anbau eines Schuppens ist hierbei ohne Probleme möglich. In den meisten Fällen verfügt der Einzelcarport über eine einfache Konstruktionsweise aus Holz, sodass Sie einen solchen Carport bereits unter 500 Euro erhalten. Allerdings nimmt der Preis mit zunehmender Komplexität der Konstruktionsweise ebenfalls zu.
  • Doppelcarport: Im Gegensatz zum Einzelcarport bietet Ihnen der Doppelcarport Unterstand für zwei Fahrzeuge. Diesen großzügigen Platz können Sie jedoch auch für die Unterstellung von Fahrrädern, Motorrädern oder einem Boot verwenden. Demnach besticht der Doppelcarport insbesondere durch sein großzügiges Platzangebot und denen sich daraus ergebenden, vielseitigen und flexiblen Nutzungsmöglichkeiten. Häufig erhalten Sie den Doppelcarport auch in Sondermaßen, die sich insbesondere für die Unterstellung von Wohnmobilien eignen. Aufgrund des etwas größeren Platzbedarfs eignet sich der Bau eines Doppelcarports vor allem für Einfamilienhäuser mit einem großen Grundstück. Aber auch für Mehrparteienhäuser ist der Bau eines Doppelcarports geeignet. Denn hierbei besteht zusätzlich die Möglichkeit, einzelne Doppelcarports zu einem Reihencarport zu erweitern und damit möglichst vielen Leuten einen Unterstand für Ihre Fahrzeuge zu ermöglichen. Die Kosten für einen Doppelcarport sind wie beim Einzelcarport auch, von der Komplexität der Konstruktionsweise abhängig. Die Preisspanne reicht hierbei von 1.000 Euro für einen einfachen Doppelcarport aus Holz bis hin zu 15.000 Euro für einen aufwendiger gestalteten Doppelcarport. Klassische Holzmodelle aus dem Mittelklassenbereich erhalten Sie für circa 2.000 bis 5.000 Euro.
  • Anlehncarport: Wie der Name bereits verrät, lehnt sich ein Anlehncarport an eine Wand an. Dies kann entweder die Wand Ihres Wohnhauses oder auch Ihr Schuppen, Ihr Gartenhaus oder Ihre massiv gebaute Garage sein. Dank dieses anlehnenden Aufbaus sparen Sie sich beim Anlehncarport im Vergleich zum Einzel- und Doppelcarport zwei Grundpfeiler ein. Dies macht sich schlussendlich auch im Preis bemerkbar, sodass Sie einen einfachen Anlehncarport bereits ab 700 Euro aufwärts erhalten. Neben diesem preislichen Vorsprung bietet Ihnen der Anlehncarport zudem den Vorteil, dass Sie damit auf platzsparende Art und Weise Ihren Parkbereich erweitern können. Ans Wohnhaus angebaut, dient Ihnen der Carport dabei nicht nur als überdachter Parkplatz, sondern gleichzeitig auch als Vordach für Ihren Hauseingang.

All diese beschriebenen Carportarten lassen sich jedoch nicht nur aus Holz, sondern auch aus Edelstahl oder Aluminium verwirklichen. Diese beiden Metallvarianten sind im Gegensatz zu Holz deutlich wartungsarmer sowie pflegeleichter und halten auch der Verwitterung deutlich besser Stand. Allerdings liegen auch die Preise für einen Aluminium- oder Edelstahlcarport deutlich über den Preisen für einen Holzcarport. Wo sich die Kosten für einen Holzcarport abhängig von der jeweiligen Art auf etwa 350 bis 7.500 Euro belaufen, liegen die Kosten für einen gleichwertigen Aluminiumcarport bereits bei 1.000 bis 6.000 Euro. Die große Preisspanne innerhalb der verschiedenen Baumaterialien ist dabei auf die Hochwertigkeit des Materials zurückzuführen. Denn je hochwertiger das verwendete Baumaterial, desto teurer gestaltet sich schlussendlich auch der Preis. So sind einfache Holz-, Aluminium- oder Edelstahlbauteile deutlich preiswerter erhältlich als vergleichsweise deren hochwertige Ausführung. Außerdem sind Fertigbauteile, die maschinell in einer großen Anzahl gefertigt werden, ebenfalls deutlich preiswerter als vergleichsweise Sondergrößen oder handgemachte Unikate.

Welche Faktoren beeinflussen den Preis?

Wie viel ein Carport kostet, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Einen besonderen Einfluss auf die Kosten hat unter anderem das Baumaterial. Denn je nachdem ob Ihr Carport aus Holz, Aluminium oder Edelstahl erbaut werden soll, unterscheiden sich die Preise bereits deutlich. Hinzu kommt die Carportart beziehungsweise die Größe des Carports, die ebenfalls beide einen Einfluss auf den Carportpreis haben. Denn je größer ein Carport sein soll, desto mehr Baumaterial wird hierfür benötigt und desto teurer gestalten sich am Ende auch dessen Kosten. Ebenfalls von Bedeutung ist die Konstruktionsweise des Carports. Denn je nach Art besitzen Carports entweder zwei oder vier tragende Pfosten, für deren Halt und Stabilität jeweils ein sogenanntes Punktfundament notwendig ist. Die Kosten für das Punktfundament belaufen sich auf etwa 300 Euro. Dabei gestalten sich die Kosten bei Carports, für die nur zwei Punktfundamente benötigt werden, etwa um die Hälfte billiger als vergleichsweise bei Carports, für die vier Punktfundamente nötig sind. Auch die Fläche des Bodenbelags ist je nach Konstruktionsweise bei größeren Carports deutlich teurer als vergleichsweise bei kleineren. Hierbei müssen Sie pro Quadratmeter mit Kosten zwischen 80 und 250 Euro rechnen. Je nachdem, ob Sie sich bei Ihrem Carport zusätzlich für Seitenwände entscheiden, kommen hierfür nochmals weitere Kosten auf Sie zu. Auch die Wahl der jeweiligen Dachform kann je nach Komplexität höhere Kosten verursachen. Einfachere Dachformen wie das Flachdach oder Pultdach sind deutlich günstiger als die aufwendigeren Varianten in Form des Giebeldachs oder des Walmdachs. Demnach wird der Preis eines Carports insbesondere durch das verwendete Baumaterial, die Größe, die Carportart und dessen Konstruktionsweise bestimmt. Neben diesen Faktoren, die grundlegend den Preis des Carports an sich beeinflussen, entstehen noch weitere Kosten, die Sie im Rahmen eines Carportkaufes ebenfalls bedenken und berücksichtigen sollten. So entstehen neben dem Kauf des Carports beispielsweise durch den fachmännischen Aufbau des Carports weitere Kosten. Außerdem sollten Sie auch die Kosten für die Vorbereitung des Baugrundes berücksichtigen. Denn je nach örtlichen Gegebenheiten kann es sein, dass der Platz vor dem Aufbau des Carports erst noch ausgekoffert und verdichtet werden muss. Im Zuge dessen können auch Kosten für die Entsorgung des dabei ausgehobenen Erdmaterials anfallen. Darüber hinaus können je nach örtlicher Vorschrift sowie in Abhängigkeit der Carportgröße auch Kosten für eine Baugenehmigung auf Sie zukommen. Ob Sie eine Baugenehmigung benötigen oder nicht, ist dabei von der Größe des Carports sowie den örtlich geltenden Regelungen abhängig.

Aufbau durch Profis verhindert Schäden am Auto

Die Kosten für den fachmännischen Aufbau eines Carports sind bei den meisten Anbietern nicht im Preis für den Carport inkludiert. Diese Kosten kommen nach dem Kauf noch zusätzlich dazu. Wie hoch die Kosten dabei ausfallen, ist wiederum vom Stundenlohn der Handwerker*innen abhängig. Auch die Größe des Carports und der damit verbundene Arbeitsaufwand haben einen Einfluss auf die Höhe der Aufbaukosten. Grundsätzlich benötigen erfahrene Experten und Expertinnen für den Aufbau eines Carports zwischen einem halben und einem ganzen Tag. Somit müssen Sie für den fachmännischen Aufbau eines Carports mit etwa 700 bis 900 Euro rechnen. Ein genaues Angebot können Sie sich schnell und unkompliziert über Blauarbeit einholen.

Jetzt weiterlesen

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Suchen Sie Handwerker für Ihr Projekt?

Sie suchen nach Aufträgen aus Ihrer Branche?

Dann klicken Sie hier

Jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote von Profis erhalten!

Scroll to Top