Malerin Jessica Jörges

Wir brauchen junge, engagierte Menschen im Handwerk – Girl‘s Day 2021

Diese Woche fand der Girl’s Day 2021 statt – in diesem Jahr aufgrund der Pandemie überwiegend online. Angela Merkel nahm an einem virtuellen Treffen mit Berliner Schülerinnen teil. Den Girl’s Day gibt es seit 2001, an diesem Tag sollen Schülerinnen weltweit klischeefrei Berufe erkunden können. Es gibt immer noch Berufe, die als reine „Männerberufe“ gelten. Der Girl’s Day ist eine Initiative, die seit inzwischen 20 Jahren versucht, diese Klischees aufzubrechen.

Wir haben anlässlich des Girl’s Day 2021 ein Interview mit Malermeisterin Jessica Jörges in unserem Podcast geführt. Dort erzählt sie, wie Frauen in „Männerberufen“ zurechtkommen und das es gerne mehr werden dürfen. Auch wenn der Girl’s Day in diesem Jahr nicht wie üblich in den Betrieben stattfinden konnte, sind Praktika dennoch weiterhin möglich, um sich über angehende Berufe zu informieren.

Weltmeisterschaft der Berufe

Jessica Jörges ist nicht nur Malermeisterin, sie hat an der letzten Weltmeisterschaft der Berufe im russischen Kazan teilgenommen. Sie ist Teil der deutschen Nationalmannschaft der Malerinnen und Maler.

Junge Menschen für das Handwerk begeistern – nicht nur am Girl’s Day

Jessica Jörges setzt sich sehr dafür ein, junge Menschen für das Handwerk zu begeistern. In ihrem Fall natürlich für den Beruf der Malerin und Lackiererin im Besonderen, aber auch für das Handwerk im Allgemeinen. „Wir brauchen junge, engagierte Menschen im Handwerk“, erzählt die Malermeisterin aus Dreieich bei Frankfurt am Main in unserer aktuellen Podcast-Folge. Jessica Jörges betreibt einen eigenen Blog, buntezukunft.de, auf dem sie aus ihrem Alltag als Handwerkerin berichtet. Auf Facebook und Instagram ist sie ebenfalls sehr aktiv.

Mehr gibt es in unserem Podcast

Welche Tipps sie für junge Menschen im Handwerk hat und was es für ein Gefühl ist, bei einer Weltmeisterschaft in ein Stadion einzulaufen, all das könnt ihr in unserer aktuellen Folge von „Fit fürs Handwerk“ hören. „Fit fürs Handwerk“ findet ihr bei Spotify, Deezer, Amazon, iTunes und überall, wo es Podcasts gibt.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top