Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Gartenhaus bauen lassen – Kosten für Material und Arbeit

Letzte Aktualisierung am 21. März 2022 von Max Lehmann

Bild: R.R.Hundt / stock.adobe.com

Gartenhäuser sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern zudem auch äußerst praktisch. Denn Sie können ein Gartenhaus zu vielen verschiedenen Zwecken verwenden. Ob als Unterstellplatz für Ihre Gartengeräte, als persönlichen Rückzugsort zum Entspannen oder als gemütlichen Aufenthaltsort – das Gartenhäuschen kann deutlich mehr als nur ein klassischer Begleiter für Gärtner*innen sein. Ein Gartenhaus bringt Ihnen dank seiner vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten einen deutlichen Mehrwert und bietet Ihnen vielseitige Möglichkeiten, um Ihren Garten noch schöner zu gestalten. Neben einem rustikalen Gartenhaus aus Holz, das durch seine urige Atmosphäre besticht, existieren heutzutage auch wahre Designerstücke, die Ihrem Garten durch ihr modernes und zeitgenössisches Erscheinungsbild einen schönen Akzent verleihen. Sie spielen mit dem Gedanken, sich den Traum von einem Gartenhaus zu erfüllen? Dann sollten Sie vor dem Kauf auf jeden Fall eine Kostenkalkulation erstellen, um teure Kostenfallen zu umgehen. Denn je nach Art des Gartenhauses und dem gewünschten Zubehör können sich die Kosten für Ihren Traum vom Gartenhaus schnell auf dreistellige bis fünfstellige Beträge summieren.

Welche Kostenfaktoren gibt es bei Gartenhäusern?

Die Kosten für ein Gartenhaus sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Einen maßgeblichen Einfluss auf die schlussendlichen Kosten haben dabei insbesondere die Größe des Gartenhauses sowie die Bauweise, in der das Gartenhaus errichtet werden soll. Außerdem wirken sich die gewählte Dachform sowie die Anzahl der geplanten Türen und Fenster auf die Kosten aus. Zudem ist der Aufwand für den Aufbau des Gartenhauses für die entstehenden Kosten von Bedeutung. Denn soll Ihr Gartenhäuschen fachmännisch aufgebaut werden, entstehen je nach Aufbauaufwand weitere Kosten für die kompetente Montage durch einen Fachmann oder eine Fachfrau. Ebenfalls von Relevanz ist hierbei, ob ein Fundament für das Gartenhaus bereits vorhanden ist, oder ob dieses erst noch errichtet werden muss. Denn auch für die Herstellung des Fundamentes können je nach Anbieter und Dienstleister weitere Kosten entstehen. Zusätzliche Kostenfaktoren können durch weitere Sonderleistungen hinzukommen, die beispielsweise durch die Montage von Dachrinnen, dem Anbringen einer Beleuchtung oder den Einbau eines Stromanschlusses entstehen. Demnach ergeben sich folgende Kostenfaktoren, die den Gesamtpreis eines Gartenhauses maßgeblich bestimmen:

  • Größe des Gartenhauses
  • Bauweise des Gartenhauses
  • Dachform des Gartenhauses
  • Anzahl an Fenster und Türen
  • Aufwand für den Aufbau des Gartenhauses
  • Erstellung eines Fundamentes (wenn dieses nicht bereits vorhanden ist)
  • Sonderleistungen (Dachrinnenmontage, Einbau eines Stromanschlusses, Beleuchtung)

Neben diesen grundlegenden Kostenfaktoren sollten Sie bei der Anschaffung eines Gartenhauses auch weitere Nebenkosten bedenken. Hierzu zählen beispielsweise die Kosten für die Baugenehmigung oder all jene Kosten, die für das Anlegen von Wegen rund um das Gartenhaus benötigt werden.

Wie unterscheiden sich die Kosten bei verschiedenen Arten?

Gartenhäuser können Sie in den verschiedensten Arten kaufen. Welches Gartenhaus das richtige für Sie ist, ist dabei meist nicht nur vom Aussehen, sondern auch vom jeweiligen Preis abhängig. Denn je nach Art des Gartenhauses unterscheiden sich dessen Preise teils deutlich. So erhalten Sie den Bausatz für ein kleines Gartenhaus aus Kunststoff mit einer Größe von 2 m² bereits ab 200 Euro. Auch der Bausatz für ein kleines Metallhaus mit einer Fläche von 2,5 m² ist ab einem Preis von 200 Euro erhältlich. Den Bausatz für ein kleines Holzgartenhaus (2,5 m²) erhalten Sie ab 300 Euro. Demnach steigen die Kosten für ein Gartenhaus in Abhängigkeit des Materials und der Größe des Hauses ebenfalls an:

Größe Preis ab
klein (2,5 m²) 300 €
mittel (5 m²) 1.000 €
groß (zum Wohnen geeignet) 5.000 €
Gartenhaus aus Holz
Größe Preis ab
klein 200 €
groß (30 m²) 13.000 €
Gartenhaus aus Metall
Größe Preis ab
klein (2 m²) 200 €
groß (zum Wohnen geeignet) 2.600 €
Gartenhaus aus Kunststoff

Neben Bausätzen können Sie sich auch ein Gartenhaus auch in Form eines fertigen Modulhauses anschaffen. Die Kosten belaufen sich hierbei auf 25.000 Euro aufwärts.

Wie viel kostet der Aufbau durch Handwerker*innen?

Wie viel der Aufbau eines Gartenhauses durch Handwerker*innen kostet, hängt unter anderem vom Gartenhaus, seiner Größe und seiner Ausführung ab. Auch die Komplexität des Gartenhauses sowie mögliche Sonderausstattungswünsche, die ebenfalls montiert werden müssen, haben einen weiteren Einfluss auf die entstehenden Kosten. Auf Grundlage dieser Faktoren gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihr Gartenhaus fachmännisch von Handwerker*innen aufbauen lassen können:

  • Aufbau durch den Gartenhausanbieter: Eine Möglichkeit um Ihr Gartenhaus fachmännisch und professionell aufbauen zu lassen, besteht darin, den Service des jeweiligen Gartenhausanbieters zu nutzen. Denn oftmals bieten die Gartenhausanbieter neben dem Gartenhaus an sich auch einen Liefer- und Montageservice an. Dieser Service wird in den meisten Fällen mit einem Pauschalpreis abgerechnet, der für kleine bis mittlere Gartenhäuser zwischen 600 und 1.500 Euro liegt. Grundsätzlich steigen dabei die Montagekosten dabei mit der Größe des aufzubauenden Gartenhauses ebenfalls an. Zu beachten gilt hierbei jedoch, dass nicht alle Anbieter einen solchen Service anbieten. Zudem sollte das Fundament im Garten bei dieser Möglichkeit bereits vor dem Aufbau errichtet sein, denn diese Arbeit wird von den meisten Gartenhausanbietern nicht übernommen.
  • Aufbau durch freie Montagedienstleister: Eine weitere Möglichkeit für einen professionellen Aufbau Ihres Gartenhauses stellt die Beauftragung von freien Montagedienstleistern dar. Diese bieten Ihnen meist einen Komplettservice an, der neben dem Aufbau des Gartenhauses auch die Herstellung des Fundaments beinhaltet. Die entstehenden Kosten richten sich dabei vor allem nach dem jeweiligen Aufwand und den zu erbringenden Montageleistungen. Als groben Richtwert können Sie hierbei mit Kosten rechnen, die etwa einem Drittel des Gartenhauskaufpreises entsprechen. So belaufen sich die Kosten für den Aufbau eines mittelgroßen Gartenhauses mit einer Fläche von 2,50 m auf 3,70 m auf etwa 830 Euro. Der Aufbau eines kleinen Schwedenhäuschens mit den Maßen 2,50 m auf 2,50 m kostet etwa 650 Euro.

Gerne stehen Ihnen für den Aufbau Ihres Gartenhauses auch die kompetenten Handwerker*innen von blauarbeit.de mit Rat und Tat zur Seite und sorgen für eine fachmännische und reibungslose Montage Ihres Gartenhäuschens.

Braucht man für den Bau eines Gartenhauses eine Baugenehmigung?

In Deutschland gibt es kaum einen Bau, der nicht genehmigungspflichtig ist. Auch Gartenhäuser stellen hierbei meist keine Ausnahme dar. Daher sollten Sie vor dem Aufbau Ihres Gartenhauses auf Nummer sicher gehen und in der jeweiligen Landesbauverordnung Ihres Bundeslandes nachschauen, ob Ihr Vorhaben genehmigungspflichtig ist oder nicht. Denn grundsätzlich sind die Bestimmungen von Bundesland zu Bundesland verschieden. So können in manchen Bundesländern Gartenhäuser bis zu einer Größe von 20 oder 30 m² genehmigungsfrei gebaut werden, wohingegen dies in anderen Bundesländern bereits unzulässig wäre. Demnach ist die Tatsache, ob für ein Gartenhaus eine Baugenehmigung benötigt wird oder nicht, von der Größe des geplanten Gartenhauses abhängig. Aber auch die Nutzung sowie der Stellplatz stellen weitere entscheidende Punkte in Sachen Baugenehmigung dar. Doch dem nicht genug, denn oftmals können neben den geltenden Pflichten der Landesbauverordnung auch durch den Bebauungsplan der Gemeinde weitere Einschränkungen auf Sie zukommen. Auch die Nachbarn können je nach Lage des geplanten Gartenhauses unter Umständen Einwendungen gegen den Bau Ihres Gartenhauses vornehmen, weshalb Sie diese vor Baubeginn ebenfalls um ihre Zustimmung fragen sollten. Ob Sie schlussendlich eine Baugenehmigung für Ihr geplantes Gartenhaus benötigen oder nicht, erfahren Sie von Ihrem örtlichen Bauamt. Sollte eine Genehmigung erforderlich sein, so müssen Sie vor Baubeginn Ihres Gartenhauses alle erforderlichen Unterlagen bei Ihrem zuständigen Bauamt einreichen. Denn erst mit dem Erhalt der Genehmigung ist der Bau Ihres Gartenhauses dann zulässig. Diesen Schritt sollten Sie dabei nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn haben Sie sich für Ihr eigentlich genehmigungspflichtiges Gartenhaus keine Genehmigung eingeholt, kann dies im schlimmsten Falle den Abriss Ihres Gartenhauses bedeuten. 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Scroll to Top