Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Um einen neuen Boden zu verlegen, muss ein Handwerker den Boden ausgleichen.

Boden ausgleichen: Vorbereitung für neue Bodenbeläge

Bild: Anselm / stock.adobe.com

Wenn Sie während eines Renovierungsprojektes auf unebenen Boden einen neuen Bodenbelag auslegen wollen, so muss der Boden vor diesen Arbeiten erst begradigt werden. Nur so können Trockenestrichplatten oder andere Bodenbeläge auf diesen Boden verlegt werden, ohne dass dieser auf lange Sicht Schaden nimmt und sich die Unebenheiten auch auf dem Bodenbelag bemerkbar machen. Wenn Sie einen Boden ausgleichen wollen, so stehen Ihnen für dieses Projekt einige Varianten zur Verfügung, die sich für unterschiedliche Anwendungen besonders gut eignen. Hier erfahren Sie, bei welchen Projekten der Boden ausgeglichen werden muss, welche Möglichkeiten zum Ausgleichen des Bodens es gibt, wofür sie dienen und was sie kosten.

Wann muss der Boden ausgeglichen werden?

Ob Beton oder Holzbohlen, keine Oberfläche ist perfekt gerade. Besonders auf Holzbohlen, etwa beim Ausbau eines Dachgeschosses, kann ein Bodenbelag wie Parkett, Natursteinfliesen oder Trockenestrich nicht einfach verlegt werden, da selbst kleine überstehende Kanten bei Belastung durch Betreten und Möbel schnell beschädigt werden. Aber die zum Ausgleichen des Bodens verwendeten Mittel dienen nicht nur zur Begradigung, sondern entkoppeln auch den Bodenbelag und den Untergrund. Dies sorgt unter anderem für eine Reduzierung des Trittschalls. Gleichzeitig kann dies auch mit einer Wärmedämmung verbunden werden, die Ihre Heizkosten senkt. Aus diesen Gründen ist es bei fast allen Untergründen sinnvoll, den Boden auszugleichen. Alleine bei geschliffenem Betonboden oder bei einem Epoxidharzboden auf Beton können Sie auf diesen Schritt guten Gewissens verzichten.

Varianten

Wenn Sie einen Boden ausgleichen wollen, so ist das Grundprinzip bei allen Varianten das Gleiche. Eine flüssige oder körnige Masse wird, eventuell in Verbindung mit einem Rieselschutz, auf die auszugleichende Fläche verteilt. Durch das Glattziehen der Masse wird eine glatte Oberfläche erzielt, während die Ausgleichsmasse in alle Unebenheiten zieht und diese solide ausfüllt. Auf die Ausgleichsmasse kann nun der Bodenbelag aufgebracht werden, eventuell mit einer Schicht Trockenestrich und zusätzlicher Trittschalldämmung als Zwischenschicht.

Ausgleichsmasse

Ist es Ihr Ziel, relativ kleine Unebenheiten wie in einem unbearbeiteten Betonboden oder einem Fliesenboden auszugleichen, dann ist Ausgleichsmasse das Mittel der Wahl. Die flüssige Masse wird auf den sauberen Boden, der mit einem Tiefengrund vorbearbeitet wurde, gegossen und mit einem Abzieher verteilt. Hierbei ist darauf zu achten, dass manche Bodenbeläge wie etwa Gussasphaltestrich spezielle Ausgleichsmassen notwendig machen. Die Ausgleichsmasse und der Tiefengrund sollten außerdem kompatibel sein. Nach einigen Stunden Trocknungszeit kann der Bodenbelag verlegt werden.

Fließestrich

Eine günstigere Alternative zu Ausgleichsmasse ist Fließestrich. Diese Grundierung für späteren Bodenbelag ist ebenfalls in der Lage, Unebenheiten im Boden auszugleichen. Gegen sie spricht vor allem die längere Trocknungszeit, denn Fließestrich benötigt etwa einen Monat, bevor er voll belastet werden kann. Auch sogenannter schnell trocknender Estrich muss mehrere Tage ruhen. Außerdem müssen vergleichsweise dicke Schichten gespachtelt werden, um die nötige Belastbarkeit für den Ausgleich von Unebenheiten zu erreichen.

Ausgleichsschüttung

Um unebene Böden wie Bohlen auf dem Dachboden auszugleichen, bietet sich die Ausgleichsschüttung an. Diese aus Perlit, Blähton oder Kork bestehende Masse ist feinkörnig und gleichzeitig belastbar und beständig. Je nach Material hat sie zusätzliche positive Eigenschaften in Sachen Trittschall- und Wärmedämmung. Sie kann zusätzlich mit einem Pappnetz verstärkt werden, damit die Körner sich nicht verschieben. Dies ist vor allem bei einem geneigten Boden sinnvoll. Weniger sinnvoll ist dieses Material auf Fußbodenheizungen oder relativ ebenen Flächen, an denen nur ein oder zwei Stellen ausgeglichen werden müssen, denn es muss an der höchsten Stelle des Bodens eine Schichtdicke von mindestens einem Zentimeter haben.

Gebundene Schüttung

Diese Schüttung ähnelt der Ausgleichsschüttung, ist jedoch während des Ausbringens feucht und verfestigt sich während des Abbindens. Dieses Material kommt zum Einsatz, wenn Höhenunterschiede von mehr als zehn Zentimetern ausgeglichen werden müssen oder sich Rohre auf Bodenhöhe befinden, die unter der Schüttung verschwinden sollen. Dies kommt etwa auf Dachböden häufiger vor. Damit sich die gebundene Schüttung mit dem Boden verbindet, muss eine Grundierung auf den Boden aufgetragen werden. Dafür entfällt ein Rieselschutz oder ein Pappnetz. Bis auf die Trocknungszeit von 24 Stunden ähnelt die Arbeitsweise sehr der Arbeitsweise mit Ausgleichsschüttung.

Kosten für diese Arbeit

Wenn Sie ihren Boden ausgleichen lassen, so verlangen die meisten Unternehmen einen Festpreis, der sich nach der Quadratmeteranzahl und der gewählten Ausgleichsmasse richtet. Die Arbeit mit flüssiger Ausgleichsmasse kostet, inklusive Grundierung, acht bis zehn Euro pro Quadratmeter. Für eine besonders gerade Oberfläche empfiehlt es sich, den Boden für etwa 3,50 Euro schleifen zu lassen. Trockenestrich reduziert den Quadratmeterpreis um ein bis zwei Euro. Ausgleichsschüttung und gebundene Schüttung sind mit einem Preis von etwa 20 Euro pro Quadratmeter vergleichsweise teuer.

Boden ausgleichen: Selbst übernehmen oder Profi engagieren?

Wenn Sie Ihren Boden ausgleichen wollen, so sollten Sie diese Arbeit Profis überlassen. Auch wenn viele Heimwerkerratgeber den Eindruck erwecken, dass diese Arbeit auch für Amateure geeignet ist, fallen Fehler hier erst spät auf, verschwinden sie doch unter dem Bodenbelag. Lücken in der Ausgleichsmasse können nicht nur den Bodenbelag in Mitleidenschaft ziehen, sondern erfordern bei ihrem Entdecken auch, den Bodenbelag wieder komplett zu entfernen. Mit Handwerker*innen von blauarbeit.de sind Sie stets auf der richtigen Seite und erzielen langfristig zufriedenstellende Ergebnisse.

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Suchen Sie Handwerker für Ihr Projekt?

Sie suchen nach Aufträgen aus Ihrer Branche?

Dann klicken Sie hier

Jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote von Profis erhalten!

Scroll to Top