Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Ein Weg mit Gartenbeleuchtung.

Gartenbeleuchtung: Was lässt sich umsetzen?

Letzte Aktualisierung am 20. Dezember 2021 von A. Mroos

Bild: Grigory Bruev / stock.adobe.com

Jeder Garten profitiert auf seine Weise von einem durchdachten Beleuchtungskonzept. Mit den richtigen Leuchtmitteln, die klug miteinander kombiniert und platziert werden, können Sie nicht nur Ihre Gartenwege sichern und Ihre Terrasse für einige Stunden länger am Abend nutzen, sondern auch optisch aufwerten. Dennoch gibt es hier einiges zu beachten, denn im Handel finden Sie eine große Anzahl unterschiedlicher Beleuchtungslösungen. Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten für die Beleuchtung Ihres Gartens bestehen und wie sich diese Gartenbeleuchtung am besten installieren lässt.

Gartenbeleuchtung: Wege, Terrassen und Auffahrten sicher beleuchten

Der erste wichtige Aspekt der Gartenbeleuchtung ist der rein pragmatische Ansatz, dass ein Garten gut beleuchtet sein muss. Nur so können Sie ihn auch zu später Stunde nutzen oder betreten, ohne eine Taschenlampe zu bemühen. Eine Gartenbeleuchtung mit Bewegungsmelder bietet zudem einen gewissen Schutz vor unbefugtem Eindringen und vor Tieren, die sich in Ihren Garten verirren. Während wilde Tiere durch plötzlich auftretendes Licht verschreckt werden, suchen Einbrecher dunkle Ecken, die Sie mit Beleuchtung dieser Art reduzieren können. Leuchten, die Sie für diesen Zweck einsetzen, sollten gut sichtbar sein, alle relevanten Bereiche kontrastreich ausleuchten und vor allem weißes und gelbes Licht ausstrahlen.

Da diese Leuchten eine relativ starke Leuchtkraft besitzen, müssen Sie jedoch darauf achten, dass diese nicht Ihre Nachbarn stören, etwa indem ein Strahler in das Schlafzimmer des Nachbarn leuchtet. Auch eine Blendung des Straßenverkehrs und von Fußgängern muss vermieden werden. Neben der Terrasse und den Gartenwegen sollten Sie vor allem Treppen gut ausleuchten. Auch alle anderen Stellen, an denen man Licht benötigt, sollten Sie zumindest indirekt beleuchten. Besonders schön und nützlich ist eine Beleuchtung des Pools im Garten. So können Sie diesen im Sommer auch in der Nacht für Poolpartys oder zum Abkühlen in heißen Nächten nutzen. Neben einer Beleuchtung des gesamten Bereichs um den Pool ist es auch möglich, das Innere des Pools auszuleuchten.

Dekorative Akzente mit Beleuchtungselementen setzen

Mit Gartenbeleuchtung können Sie Ihren Garten nicht nur sicherer machen, sondern auch optisch aufwerten. Für die Dekoration gibt es zahlreiche Gartenleuchten, die weniger zur Erhellung der Umgebung, sondern mehr als Blickfang dienen sollen. Leuchten dieser Art haben eine relativ geringe Lichtstärke und sind in allen möglichen Farben erhältlich. Sie können aus diesen Gründen die ganze Nacht über leuchten und stören weder Tiere noch Nachbarn. Durch ihre geringe Leuchtkraft genügen häufig ein integrierter Sonnenkollektor und ein Akku für den Betrieb, sodass Sie keinen eigenen Stromanschluss legen müssen. So können Sie diese Lampen einfach dort einstecken oder eingraben, wo sie Ihnen am besten gefallen.

Mögliche Beleuchtungskonzepte sind die Akzentuierung von Wegen, Terrassen oder dem Pool durch in den Boden oder die Fliesen eingelassene Leuchten. Auch interessante Farbkombinationen sind gut umsetzbar. Ein besonders dekoratives Element ist die gezielte Beleuchtung eines markanten Gartenelements, etwa eines Steingartens oder eines besonders prächtig wachsenden Baums. Natürlich spielt die Beleuchtung auch bei der Terrassengestaltung eine wichtige Rolle. Da die meisten Lampen zu dekorativen Zwecken ohne Kabel auskommen, spricht auch nichts dagegen, das Dekorationskonzept nach Geschmack oder Jahreszeit zu verändern.

Beleuchtungsmittel und ihr Einsatz

Strahler

Wenn Sie ein einzelnes Gebiet oder Element ausleuchten wollen, so sind gerichtete Strahler perfekt geeignet. Diese Leuchtelemente müssen so platziert werden, dass keine Belästigung für Sie oder andere durch das Licht entsteht. In erhöhter Position kann ein Strahler eine ganze Terrasse, eine Auffahrt oder einen Gartenabschnitt gut ausleuchten und erzeugt interessante Schattenwürfe. Wird der Strahler am Haus montiert, erleichtert dies auch die Stromversorgung deutlich. Warmes, weißes bis gelbes Licht ist hier ideal.

Pollerleuchten

Pollerleuchten für die Gartenbeleuchtung.
Pollerleuchten im Garten

Diese Leuchtmittel werden auf Säulen aufgestellt und beleuchten ihre Umgebung im 360°-Winkel mit relativ diffusem Licht. Sie eignen sich damit perfekt für die Beleuchtung eines Weges, einer Terrasse oder einer Treppe. Diese fest installierten Beleuchtungselemente benötigen eine eigene Stromzufuhr und werden meistens über Bewegungsmelder oder Schalter gesteuert. Hier gibt es zahlreiche verschiedene Designs, von modern aus Kunststoff über verchromte Leuchten bis hin zu Elementen aus Holz oder in Rostoptik.

Lampen

Kugelförmige Lampen für die Beleuchtung eines Steinbeetes im Garten.
Kugelförmige Lampen in einem Steinbeet

Wenn es darum geht, kleinere Elemente wie Beete oder Büsche anzuleuchten, können Sie auf kleine, diffuse Lampen zurückgreifen. Diese gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, etwa in Steinoptik, als kleine Strahler oder in abstrakter Kugel-, Würfel- oder Pyramidenform. Durch kreatives und systematisches Verteilen dieser Elemente können Sie sowohl die Umgebung erhellen als auch für tolle optische Akzente durch die Gartenbeleuchtung sorgen.

Kleine LED-Leuchten

Mit LEDs wird ein Gartenweg beleuchtet.
LED-Leuchten im Boden

Wenn Sie Wege mit bunten Lichtern nachvollziehen oder Ihren Pool oder Ihre Beete bunt umranden wollen, so sind kleine LED-Leuchten die perfekte Wahl. Diese modernen Wunderwerke der Technik verbrauchen wenig Strom und können von einem kleinen Solarkollektor mit Strom versorgt werden. Es gibt sie in allen möglichen Farben und Formen, was zum Kombinieren und Experimentieren einlädt.

Saisonale Leuchtmittel

Weihnachtliche Gartenbeleuchtung mit Schlitten und Rentieren.
Weihnachtliche Gartenbeleuchtung

Ob Weihnachtsdeko, zu Halloween, zu Ostern oder einfach nur so, viele Gartenbesitzer möchten ihren Garten auch mit Lichtelementen an aktuelle Feiertage und die Saison anpassen. Hier gibt es eine breit gefächerte Auswahl. Für die Weihnachtsbeleuchtung gibt es klassische Lichtelemente wie Lichterketten für Tannenbäume, aber auch niedliche beleuchtete Schneemänner und Nikoläuse, die Sie in den Garten stellen können. Zu Halloween können Sie sich über den traditionellen geschnitzten Kürbis oder gruselig angeleuchtete Fledermäuse oder Horrorszenen freuen, und auch zu anderen Gelegenheiten gibt es inzwischen interessante Beleuchtungskonzepte.

Steuerung der Leuchtmittel im Garten

Schalter

Die Steuerung über einen Lichtschalter ist bei vielen Leuchtelementen sinnvoll, die sie über eine längere Zeit gezielt nutzen möchten. So können Sie bei Gartenfesten oder dem nächtlichen Sprung in den Pool die Lichter anschalten, solange Sie sie benötigen, und sitzen nicht zwischendurch im Dunkeln, wenn der Bewegungssensor nicht ausgelöst wurde.

Schalter mit Verzögerung

Besonders für die Beleuchtung von Wegen eignet sich diese Variante. Hier wird durch einen Kippschalter eine Zeitschaltuhr in Gang gesetzt. Nach Ablaufen der eingestellten Zeit werden die Lichter automatisch ausgeschaltet. Diese Variante ist komfortabel und spart Strom.

Bewegungsschalter

Wenn Sie einen Bewegungsmelder installieren, dann schaltet dieser das Licht an, sobald er Bewegung wahrnimmt. Er ist somit nicht nur gut für das Ausleuchten von Terrassen, Auffahrten und Wegen geeignet, sondern kann auch Tiere und Einbrecher abschrecken.

Zeitschaltuhr

Wenn Sie in den Abendstunden Ihr Heim mit Lichtakzenten in Szene setzen wollen, etwa durch Beleuchtung Ihrer Beete und Bäume, so eignet sich eine Zeitschaltuhr hierfür am besten. Sie können einstellen, in welchem Zeitrahmen die Beleuchtung stattfinden soll, und müssen diesen Zeitrahmen nur gelegentlich an die sich ändernden Sonnenuntergänge anpassen.

Smart Home Steuerung

Am komplexesten, aber auch am vielseitigsten und komfortabelsten ist die Steuerung über Smart Home. Sie können alle Vorteile der oben angeführten Techniken miteinander kombinieren und haben auch im Urlaub oder im Bett die volle Kontrolle über die gesamte Gartenbeleuchtung.

Schutzklassen und Stromzufuhr

Schutzklassen

Im Außenbereich eingesetzte Lampen müssen gegen Regen und Spritzwasser geschützt sein, um sicher betrieben werden zu können. Den Schutz vor solchen Wettereinflüssen zeigt die Schutzart, abgekürzt als IP, an. Die Leuchten müssen, je nach Einsatzart, folgende Schutzarten aufweisen:

Beleuchtungsmittel Minimale Schutzklasse
Oberirdische Leuchte IP 47
In den Boden eingelassene Leuchte IP 67
Unter Wasser befindliche Leuchte IP 68

Stromversorgung für die Gartenbeleuchtung

Die Versorgung der einzelnen Leuchtmittel mit Strom, die nicht über einen eigenen Sonnenkollektor verfügen, sollte durch einen Experten sichergestellt werden. Dieser legt in ausreichender Tiefe mehrsträngige Kabel von der Stromversorgung des Hauses zu den einzelnen Leuchtmitteln oder zu Steckdosen, in denen die Leuchtmittel eingesteckt werden. Das Arbeiten mit Spannungen von 230 Volt muss Fachleuten überlassen werden. Zudem sorgen erfahrene Elektriker und Landschaftsgärtner dafür, dass die oberirdisch und unterirdisch verlegten Kabel vor den Elementen, dem Rasenmäher und anderen Schadensquellen geschützt sind. Auf blauarbeit.de finden Sie zahlreiche Experten in Ihrer Nähe, die Sie bei der Gartenbeleuchtung vom Konzept bis zur Durchführung und Wartung unterstützen.

Jetzt Weiterlesen

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Suchen Sie Handwerker für Ihr Projekt?

Sie suchen nach Aufträgen aus Ihrer Branche?

Dann klicken Sie hier

Jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote von Profis erhalten!

Scroll to Top