Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Handwerker gesucht? Handwerksprofis aus der Region finden

Schimmel am Fenster sollte man schnell entfernen

Schimmel am Fenster entfernen und vermeiden

Letzte Aktualisierung am 25. April 2022 von Max Lehmann

Gerade an Dichtungen und Fenstern kann schnell Schimmel entstehen – das ist nicht nur unschön anzusehen, sondern kann auch zu erheblichen Gesundheitsproblemen führen. Doch warum ist Schimmel am Fenster so oft anzutreffen und was kann man tun um Schimmelbefall zu vermeiden?

Wie entsteht Schimmel am Fenster?

Schimmelpilze sind Teil unserer Umwelt und übernehmen wichtige Aufgaben in natürlichen Zersetzungsprozessen. Doch, wenn die Schimmelsporen über den Wind, die Kleidung oder schimmelnde Lebensmittel in Innenräume gelangen, kann es zur Schimmelbildung an Wänden, Fenstern und Dichtungen kommen. Zur Vermehrung des Schädlings kommt es dann, wenn der Schimmel die optimalen Wachstumsbedingungen vorfindet:

  • Erhöhte Luftfeuchtigkeit im Raum
  • Zu wenig Luftaustausch
  • Kondensation durch erhöhte Luftfeuchte bei Kältebrücken

Natürlich kann es für Schimmel noch weitere Gründe geben: Tritt Feuchtigkeit über undichte Stellen in der Dachkonstruktion ein oder wurden Wände durch einen Wasserschaden feucht, steigt die Gefahr für Schimmelbildung in der Wohnung. Auch die Bausubstanz kann Schuld daran sein, wenn die Bautrocknung bei einem Neubau unzureichend war. Grundsätzlich ist die Gefahr für Schimmelbildung im Winter größer, da hier weniger gelüftet wird und die Luftfeuchtigkeit steigt.

Kondenswasser und Schimmel am Fenster
Kondenswasser begünstigt die Bildung von Schimmel am Fenster

Doch warum entsteht so oft Schimmel am Fenster? Verantwortlich dafür sind häufig Kältebrücken und die Bildung von Kondenswasser. Gerade im Winter kommt es zu einem hohen Unterschied zwischen der Innen- und der Außentemperatur. An den Fenstern treffen diese Unterschiede dann aufeinander. Die Feuchtigkeit der warmen Raumluft setzt sich grundsätzlich am ehesten an kalten Oberflächen ab. Gerade an kalten Fensterscheiben kann es daher schnell zur Bildung von Kondenswasser kommen. Schimmel am Fenster entsteht außerdem umso häufiger, da das Myzel des Schimmelpilzes hier auf organischen Nährboden in den Dichtungen oder – je nach Fensterart – auf das Holz der Rahmen von Holzfenstern trifft. Dicke Vorhänge, die einen Luftaustausch weiter erschweren, begünstigen die Schimmelbildung noch mehr.

Schimmel am Fenster entfernen

Sollte ein Schimmelbefall am Fenster auffallen ist schnelles Handeln nötig, damit der Pilz sich nicht weiter verbreiten oder tiefer in das Material eindringen kann. Einen oberflächlichen Befall können Sie auch selbst entfernen. Tragen Sie dabei in jedem Fall Haushaltshandschuhe sowie gegebenenfalls einen Atemschutz und gehen wie folgt vor, um den Schimmel am Fenster, den Dichtungen oder den Fensterrahmen zu entfernen:

  • Reinigen Sie befallene Stellen mit einem Lappen und einem Haushaltsreiniger ab
  • Wiederholen Sie den Vorgang bis kein sichtbarer Schimmelbefall mehr vorhanden ist
  • Behandeln Sie das Fenster, die Dichtungen oder den Rahmen gründlich mit mindestens 70%igem Alkohol oder Brennspiritus nach
  • Sorgen Sie für eine ausreichende Trocknung der befallenen Stelle
  • Entsorgen Sie die verwendeten Lappen

Nach der Entfernung des Schimmels sollten Sie Ihre Kleidung in jedem Fall waschen und duschen gehen, um die aufgewirbelten Sporen nicht weiter zu verbreiten. Die von Schimmel am Fenster befallenen Stellen sollten Sie auch im Nachhinein regelmäßig kontrollieren. Außerdem sollten Sie die Ursachen der Schimmelbildung beseitigen und vermehrt darauf achten, einem erneuten Auftreten vorzubeugen.

Sollte der Befall des Schimmels am Fenster jedoch stärker sein, reicht das Reinigen häufig nicht aus. In einem solchen Fall sollten Sie einen Profi für die Schimmelbeseitigung oder einen Betrieb für Sanierung rufen. Unbehandelte Holzrahmen oder Silikonfugen in den Dichtungen müssen mitunter sogar vollständig ausgetauscht werden, um dem Schimmel Herr zu werden.

Vorbeugen: Keine Schimmelbildung am Fenster

Um Schimmel am Fenster zu vermeiden, sollte man regelmäßig Maßnahmen zur Vorbeugung ergreifen und einige Dinge beachten:

  • Mehrmals täglich lüften, dazu Fenster komplett öffnen
  • Fenster nicht nur kippen, das kann Schimmelbildung sogar begünstigen
  • Beim Trocknen von Wäsche und nach dem Kochen gründlich lüften
  • Kondenswasser an Fenstern regelmäßig abwischen

Zusätzlich entscheidend ist auch richtiges Heizen, um eine optimale Raumtemperatur zu erreichen.

Wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen und sich trotzdem immer wieder Schimmel am Fenster bildet, müssen die Ursachen für die wiederholte Bildung ausgemacht werden. Mitunter müssen sogar bauliche Maßnahmen ergriffen werden. Eine bessere Wärmedämmung oder neue Fenstern könnten mitunter helfen, Kältebrücken zu reduzieren.

Achtung: Bei besserer Dichtung muss jedoch auch häufiger gelüftet werden.

Bildquellen:
burdun/stock.adobe.com
Jaroslav Moravcik/stock.adobe.com

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

4 Kommentare zu „Schimmel am Fenster entfernen und vermeiden“

  1. Hallo,

    vielen Dank für diesen wertvollen Beitrag. Wir haben gerade auch wieder Schimmel an unseren Fenstern, insbesondere in den Ecken. Wir werden uns die Tipps zu Herzen nehmen und umsetzen und dieses Mal wird auch vorgebeugt.

    Grüße aus dem Rheinland

    Frank

  2. Unser Haus hat richtig tolle Holzfenster, die jetzt leider etwas Schimmel am Rand haben. Ich denke der einzige Weg Schimmel zu verhindern ist durch regelmäßiges Lüften, vor allem nach dem Kochen und beim Klamotten trocknen. Meine Mutter hat das auch empfohlen

  3. Gretl Hendricks

    Ich wusste noch gar nicht, dass der Schimmel am Fenster von Kondenswasser kommen kann. Ein Grund mehr nun endlich meine Fenster zu sanieren. Ich werde heute noch den Handwerker anrufen.

  4. Bei uns im Badezimmer habe ich etwas Schimmel am Fenster entdeckt. Wir haben keine Klimaanlage sondern müssen nach dem Duschen das Fenster aufmachen. Mein Freund vergisst das manchmal, was die Schimmelbildung erklären würden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top